Fasanviertel: Alte Rollbalken und gestrickte Straßendeko

Video28. Februar 2015, 09:00
150 Postings

Für die Grätzelserie begab sich DER STANDARD in das scheinbar ausgestorbene Fasanviertel im 3. Bezirk Wiens

Wien - Der Regen fällt in kleinen Tropfen leise zu Boden. Nur alle paar Minuten fährt langsam ein Auto vorbei. Die Bäume sind im Februar noch kahl, trotzdem verändern die wenigen, die in der Kleistgasse stehen, den Grätzelcharakter zum Positiven, sagt Isolde von Mersi.

Die 60-jährige Südtirolerin wohnt seit zehn Jahren im Fasanviertel in Wien-Landstraße - angeblich nach dem ehemaligen Wirtshaus "Zum Fasandl" getauft. Zwischen der Schnellbahntrasse, dem Landstraßer Gürtel und der Jacquingasse erstreckt sich das stille Wohnviertel - vergessen von der Welt? Es sei ausgestorben, bestehe nur noch aus leer stehenden Geschäftslokalen, wird beklagt.

derstandard.at/von usslar

Isolde von Mersi sieht das anders: "Wir haben hier alles", von teuren Dachgeschoßlofts, die von SUV-Fahrern bewohnt werden, über Mittelstand bis zu vernachlässigten Erdgeschoßen, eingeschlagenen Scheiben, Hausmauern, an denen Hunde ihr Geschäft verrichten, erzählt sie.

Tatsächlich fallen neben Schildern, die daran erinnern sollen, dass Hauseingänge keine Vierbeiner-WCs sind, vor allem die zugezogenen Rollbalken auf - bei vielen ist die Farbe vor langer Zeit abgeblättert. "Hinter den Rollläden tut sich aber mehr, als man glaubt", sagt Mersi. Sie sei überrascht gewesen, was sie bei den Spaziergängen mit ihrem Hund, der den Spitznamen Vasco, der Gammler trägt, entdeckt habe.

maria von usslar

Hinter der vergilbten Aufschrift "Kaffee-Rösterei" teilen sich ein Silberschmied und ein Maler ein Atelier. Eine Harfenistin versteckt ihren Proberaum hinter den Jalousien eines Schaufensters. "Blumen" steht in altmodischen Lettern auf der Fassade eines Ecklokals - in der verhüllten Auslage befindet sich ein Ferienappartment. Mersi erzählt von einer Olivenholzwerkstatt, Architekturbüros und Schmuckdesignern: Sie lassen die Rollbalken unten, weil sie ungestört bleiben wollen, aber auch aus Sorge vor Gentrifizierung, wenn offenkundig würde, dass die Gegend Künstler anzieht.

Schon jetzt verlangten manche Hauseigentümer horrende Mietpreise, sagt Mersi - deshalb gebe es auch viel Leerstand. Vor allem Gastrobetreiber und Einzelhändler hätten es schwer: "Wer auf Laufkundschaft angewiesen ist, kann hier nicht überleben." Erdgeschoßobjekte stünden aber auch leer, wenn Eigentümer einen Dachgeschoßausbau planen und dann laut Stellplatzverordnung Garagen errichten lassen.

maria von usslar

Die Bemühungen um Wiederbelebung sind im Fasanviertel nicht zu übersehen: "Urban Knitting", also gestrickte Straßendeko, ziert die Kleistgasse. Kinderhände bemalten Teile der Schnellbahntrasse mit großen bunten Fasanen. Die Gebietsbetreuung sei sehr engagiert, meint Mersi.

Doch nicht nur im Bezirk ist die Frage nach Leerstand und toten Erdgeschoßzonen Thema. Die Stadt legte schon im Regierungsprogramm 2010 fest, eine Agentur für Zwischennutzung gründen zu wollen, die etwa Start-up-Firmen und Leerstandsbesitzer vernetzen soll. Die IG Kultur fordert unter anderem Leerstandsbesteuerung. Die Neos Wien beschäftigt das Thema ebenfalls. Die Stadt müsse Infrastruktur zur Belebung für Bürgerinitiativen, Kreative und Jungunternehmer bereitstellen, sagt Landessprecherin Beate Meinl-Reisinger. Sie plädiert auch dafür, die Stellplatzverordnung in den Innenbezirken abzuschaffen, und Öffnungszeiten, bei Geschäftsflächen bis 200 m², frei gestalten zu dürfen. (Christa Minkin, DER STANDARD, 28.2.2015)


Hintergrund: Landstraße, fest in roter Hand

Bei den Bezirksvertretungswahlen 2010 erzielte die SPÖ 40,60 Prozent, die Grünen wurden mit 19,72 Prozent zweitstärkste Fraktion, gefolgt von FPÖ (18,02 Prozent) und ÖVP (16,95 Prozent).

Auf Gemeinderatsebene erreichten die Roten 44,34 Prozent, gefolgt von den Blauen mit 25,77. Die ÖVP lag mit 13,99 Prozent vor den Grünen (12,64 Prozent).

Erich Hohenberger ist seit 1989 Bezirksvorsteher. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache begann seine Politkarriere im 3. Bezirk: 1991 wurde er Bezirksrat.

Useraufruf: DER STANDARD kommt in Ihr Grätzel. Schicken Sie uns ein E-Mail an inmeinemgraetzel@derstandard.at mit Infos zu dem Verein, dem Projekt, der Schule, der Straßenecke, die wir besuchen sollen. Sie können Ihre Vorschläge auch im Forum zum Useraufruf posten.

Share if you care.