Magna schraubt Umsatzziel zurück

25. Februar 2015, 14:13
3 Postings

Umsatz stieg um fünf Prozent auf 36,6 Milliarden Dollar - Nettogewinn legte auf 1,88 Milliarden Dollar zu

Wien/Aurora/Graz - Der kanadische Autozulieferer Magna International hat 2014 mehr Umsatz und Gewinn gemacht als im Vorjahr, schraubt aber das Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr weiter zurück. Am Grazer Standort, wo die Tochter Magna Steyr Autos für große Konzerne wie BMW oder Mercedes produziert, konnte der Umsatz trotz eines Produktionsrückgangs stabil gehalten werden.

Der Umsatz des Magna-Konzerns stieg 2014 gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent auf 36,64 Mrd. Dollar - das sind umgerechnet 32,35 Mrd. Euro. In Nordamerika legte die Fahrzeugproduktion um 5 Prozent auf 17 Millionen Einheiten zu und in Europa um 4 Prozent auf 20,1 Millionen Stück.

Bei Magna Steyr stieg der Umsatz der Fahrzeugfertigung leicht von 3,06 Mrd. auf 3,07 Mrd. Dollar, obwohl die Produktion um 8 Prozent auf rund 135.000 Fahrzeuge zurückging.

Das bereinigte EBIT von Magna International stieg um 27 Prozent auf 2,63 Mrd. Dollar, unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 1,88 Mrd. Dollar, um 321 Mio. Dollar mehr als im Vorjahr.

Mehr Umsatz im Quartal

Im 4. Quartal 2014 stieg der Umsatz auf 9,4 Mrd. Dollar (Q4 2013: 9,2 Mrd. Dollar). Das bereinigte EBIT verbesserte sich um 712 Mio. Dollar (607 Mio. Dollar) und der Nettogewinn auf 509 Mio. Dollar (458 Mio. Dollar).

Für das laufende Geschäftsjahr hat Magna die Umsatzziele neuerlich nach unten geschraubt. Die Produktionserlöse in Nordamerika sollen zwischen 17,4 und 18,0 Mrd. Dollar betragen, jene in Europa 8,3 bis 8,7 Mrd. Dollar und in Asien 1,9 bis 2,1 Mrd. Dollar. Der Gesamtumsatz für heuer wird nun auf 33,1 bis 34,8 Mrd. Dollar geschätzt - zuletzt ging man für heuer von einem Jahresumsatz zwischen 34,1 und 36,1 Mrd. Dollar aus.

Mit der Auftragsfertigung von Komplettautos, die ausschließlich bei Magna Steyr in Graz erfolgt, sollen 2,2 bis 2,5 Mrd. Dollar erlöst werden.

Für März hat der Magna-Vorstand einen Aktiensplit angekündigt. Vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierungsbehörde sollen die Aktionäre für jede Aktie einen zusätzlichen Anteilsschein erhalten. (APA, 25.2.2015)

  • Artikelbild
    foto: apa/harald schneider
Share if you care.