Kalla lässt Schwedens Goldträume wahr werden

24. Februar 2015, 14:58
24 Postings

Schwedin gewinnt vor zwei US-Amerikanerinnen - Norwegerinnen Björgen und Johaug bei Schneefall chancenlos und sogar noch hinter Stadlober

Falun - Es war eine der verrückteren Entscheidungen, die am Dienstag bei der Nordischen Ski-WM in Falun zu bestaunen war. Nicht die erfolgsverwöhnten Norwegerinnen sorgten im 10-km-Skating-Bewerb einmal mehr für Schlagzeilen sondern mit Publikumsliebling Charlotte Kalla endlich eine Schwedin. Und so durften die Gastgeber im zwölften Bewerb dieser Weltmeisterschaft die heiß ersehnte erste Goldene bejubeln, während die Norwegerinnen Marit Björgen und Therese Johaug mit den Plätzen 27 und 31 ihr persönliches Waterloo erlebten. Seit 2011 hatte Norwegen bei Weltmeisterschaften zehn Einzel-Rennen in Folge gewonnen, diesmal kam Heidi Weng als beste auf Rang 22.

Materialschlacht

Die favorisierte Kalla entschied das wegen einsetzenden Schneefalls enorm selektive Rennen überlegen vor zwei Außenseiterinnen für sich. Die Norwegerinnen verpokerten sich und waren mit falschem Material chancenlos. Teresa Stadlober landete als 25. (+2:06,1) noch vor Johaug und Marit Björgen.

Kalla hatte mit Nummer 49 kaum bessere Bedingungen als ihre acht Minuten später gestarteten vermeintlich größten Rivalinnen. Doch während die 27-Jährige wie bei den Olympischen Spielen 2010 zum Sieg skatete, fielen Johaug und Björgen, die Weltmeisterinnen von Falun in Skiathlon und Sprint, immer weiter zurück.

"Das ist schwer zu glauben. Ich habe davon lange geträumt und sehr lange darauf hingearbeitet", meinte Kalla, deren Servicemann ihr erst wenige Minuten vor dem Start den Siegerski übergeben hatte.

Riesenvorsprung für Schwedin

Der Erfolg Kallas fiel überlegen aus, sie holte ihre erste Einzel-Goldmedaille bei Weltmeisterschaften. Nach ihrem souveränen Weltcupsieg bei der Generalprobe in Östersund war die Nordschwedin zur Topfavoritin avanciert, sie gewann mit dem beeindruckenden Vorsprung von 41 Sekunden vor der US-Amerikanerin Jessica Diggins und 46,9 vor deren Landsfrau Caitlin Gregg.

Letztere hatte den Sprung ins US-WM-Team für Falun in letzter Minute geschafft und die besseren Bedingungen mit Startnummer drei ausgenützt. Diggins, 2013 Weltmeisterin im Team-Sprint vor Kalla, lief mit Nummer 37 kurz nach Stadlober zu Silber.

Aufwärmprogramm für Stadlober

Die Salzburgerin war auch mit ihrem 25. Platz zufrieden. Im Weltcup über diese Distanz erst einmal in den Punkterängen, wollte sie vor allem für den 30-km-Bewerb so richtig in Schuss kommen. "Für mich war es ein gutes Rennen, jetzt komme ich wieder in den Rennrhythmus rein", sagte die 22-Jährige. "Das Gefühl ist gut, das Selbstvertrauen ist da, das spornt mich an für Samstag."

Die Oberösterreicherin Nathalie Schwarz hatte eine Startnummer am Anfang des Feldes laut FIS-Liste knapp verpasst, sie musste zwischen Johaug und Björgen am Schluss laufen und kämpfte sich als 65. (+6:06) ins Ziel. "Die Ski haben voll gebremst. Aber ich wollte nicht aufgeben, sondern mich durchkämpfen, weil das Publikum wirklich super war." (APA/red, 24.2.2015)

10-km-Langlauf-Bewerb der Damen (Skating):

1. Charlotte Kalla (SWE) 25:08,8 Min. - 2. Jessica Diggins (USA) + 41 Sek. - 3. Caitlin Gregg (USA) 46,9 - 4. Maria Rydquvist (SWE) 48,6 - 5. Anouk Faivre Picon (FRA) 55,2 - 6. Nathalie von Siebenthal (SUI) 59,2. Weiter: 25. Teresa Stadlober (AUT) 2:06,1 Min. - 27. Therese Johaug (NOR) 2:14,0 - 31. Marit Björgen (NOR) 2:23,6 - 65. Nathalie Schwarz (AUT) 6:06,2

  • Charlotte Kalla hebt ab.
    foto: apa/barbara gindl

    Charlotte Kalla hebt ab.

  • Die drei am Podest: Charlotte Kalla, Jessica Diggins (links) und Caitlin Gregg (rechts).
    foto: apa/epa/sandberg

    Die drei am Podest: Charlotte Kalla, Jessica Diggins (links) und Caitlin Gregg (rechts).

Share if you care.