Mit Hirn essen, mit Rückgrat und gutem Magen

Ansichtssache24. Februar 2015, 17:41
13 Postings

Man muss ja nun wirklich nicht mit jedem einzelnen der gut 400 Vorkoster einer Meinung sein. Man muss nicht jeder Schnecke nachsteigen, die sie vergeben. Das wissen die Userinnen und User von "Osterie d'Italia" so gut wie Tausende regelmäßige Schmeck's-Leserinnen und Leser - die meisten vermutlich ohnehin in Personalunion.

Calamandrana zum Beispiel geht mir da nicht aus dem Kopf. - Ich staune jedes Jahr auf's Neue, dass es in dem Ort wieder zwei Lokale mit Schnecken gibt: Das zweite wollte ich einst aus Grant über das erste gar nicht mehr näher kennenlernen. Mir jedenfalls scheint eine der zwei Schnecken in diesem Ort recht zweifelhaft.

Aber ich wollte ja die Jubiläumsausgabe des - auf Deutsch bei Hallwag erscheinenden - Osteriaführers feiern. Da empfiehlt sich ein neues Lokal mit Sinn für Tradition - und völlig berechtigter Schnecke: Consorzio in Turin.

Die Schnecke unterstreiche ich besten Gewissens. Und nicht nur, weil ich hier endlich lernte, was man zum fünften Viertel von der Kuh trinken muss - so überzeugt wurde mir noch selten ein Wein verpflichtend ans Herz gelegt. Und das durchaus mit gewisser Berechtigung - und durchaus auch kompatibel mit wunderbar fetter Sau. Aber sehen Sie selbst.

Bild 1 von 6
foto: harald fidler

So ein knuspriges Ei ist nicht unbedingt neu, aber man muss ja nicht unbedingt nach dem Prinzip der permanenten Revolution vorspeisen, um schön zu essen: auf Spinat, mit einer Cheddar-Fonduta und knuspriger Pancetta. Ein feiner Start, fand die Wunderbare.

weiter ›
Share if you care.