72 Prozent für ÖVP-Bauernbund in Salzburg

23. Februar 2015, 09:11
51 Postings

Wahlen zu Kammerparlament am Sonntag - Unabhängige Bauern verloren ein Mandat, FPÖ kam auf sechs, SPÖ auf vier Prozent

Salzburg - Der Salzburger Bauernbund (ÖVP) erreichte am Sonntag bei der Wahl der Bauernvertreter 71,7 Prozent und legte damit um 3,6 Prozentpunkte zu. Der ÖVP-Bauernbund ist im Kammerparlament damit weiterhin stärkste Partei. Er konnte ein Mandat dazugewinnen und stellt damit 21 von 28 Sitzen in der Vollversammlung. Der Unabhängige Bauernverband verlor einen Sitz und ist nur mehr mit fünf Mandataren vertreten.

Bauernbund-Spitzenkandidat Franz Eßl zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Alle anderen Listen seien angetreten, die Vormachtstellung des Bauernbundes zu brechen. Das sei ihnen nicht gelungen, weil die Salzburger Bauern um die gute Arbeit des Bauernbundes wüssten, meinte Franz Eßl. "Absolute Mehrheiten sind heute nicht mehr selbstverständlich."

Unabhängige Bauern enttäuscht

Sehr enttäuscht reagierte der Spitzenkandidat des Unabhängigen Bauernverbandes, Georg Eßl. Seine Liste kam nur mehr auf 18,6 Prozent und verlor damit gegenüber 2010 2,5 Prozentpunkte. Vor fünf Jahren waren die unabhängigen Bauern als große Wahlsieger mit sechs Mandaten ins Kammerparlament eingezogen. "Wenn man drei Monate läuft und alles gibt, ist das nicht sehr erfreulich", sagte Georg Eßl über den Einsatz im Wahlkampf.

3,8 Prozent für SPÖ-Bauern

Die SPÖ-Bauern mit ihrem Spitzenkandidaten Robert Zehentner verloren 1,7 Prozentpunkte, konnten mit 3,8 Prozent der Stimmen aber ihr einziges Mandat halten. Das Ergebnis sei keine große Überraschung, sagte Zehentner nach der Wahl. Im Wahlkampf hatten die SPÖ-Bauern auf einen Zugewinn gehofft.

Sechs Prozent für FPÖ

Leichte Stimmengewinne gab es für die Freiheitlichen Bauern. Sie kamen auf sechs Prozent, um 0,6 Prozentpunkte mehr als 2010 und werden weiterhin mit einem Mandatar im Kammerparlament sitzen. Spitzenkandidat Hannes Költringer war bei der Verlautbarung des Ergebnisses nicht dabei.

Die Wahlbeteiligung bei der Salzburger Landwirtschaftskammerwahl ist leicht gesunken. Von den 32.588 Wahlberechtigten nahmen 51,1 Prozent ihr Stimmrecht wahr. 2010 hatte die Wahlbeteiligung bei 55,93 Prozent gelegen. (APA, 23.2.2015)

Share if you care.