US-Rabbiner filmte Frauen bei Baderitual in Synagoge

20. Februar 2015, 08:42
106 Postings

63-Jähriger bekannte sich vor Gericht schuldig

Washington - Ein US-Rabbiner hat sich vor einem Gericht in Washington schuldig bekannt, dutzende nackte Frauen bei deren Vorbereitung für ein rituelles jüdisches Bad heimlich gefilmt zu haben. Der 63-jährige Bernard Freundel bekannte sich am Donnerstag des Voyeurismus in mehreren Fällen schuldig - dem Rabbi drohen im Fall eines Schuldspruchs bis zu 52 Jahre Gefängnis.

Staatsanwalt Ronald Machen sagte, Freundel habe seine Machtposition ausgenutzt, um davon zu profitieren, dass dutzende Frauen einen heiligen Raum für ein religiöses Ritual betraten. "Er hat das Vertrauen jeder Frau missbraucht, deren privaten Moment er mit der Kamera aufnahm, und das Vertrauen einer ganzen Gemeinde, die auf ihn wegen seiner moralischen Vorbildfunktion zählte", sagte der Staatsanwalt. "Wir hoffen, dass sein Schuldeingeständnis seinen Opfern dabei hilft, nach vorn zu schauen."

Der Rabbi der Kesher-Israel-Synagoge im Washingtoner Stadtteil Georgetown war im Oktober festgenommen worden, nachdem seine versteckte Kamera entdeckt worden war. Die Kamera befand sich in einem Radiowecker in der Frauendusche neben der Mikwe, dem Tauchbad für die religiöse Reinigung. Bei der Durchsuchung der Wohn- und Arbeitsräume des Rabbis wurden Aufnahmen gefunden, die zwischen März 2012 und September 2014 entstanden waren. Die darauf zu sehenden Frauen waren ganz oder teilweise entkleidet.

Freundel bekannte sich zudem schuldig, hundert weitere Frauen in anderen US-Staaten gefilmt zu haben. Das Urteil soll am 15. Mai fallen. (APA, 20.2.2015)

Share if you care.