Tsipras wirbt um chinesische Investoren

20. Februar 2015, 07:29
58 Postings

Zusicherung an China nach Unruhe wegen Privatisierungsstopps

Athen/Peking - Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat am Donnerstag das Einlaufen einer chinesischen Fregatte in den Hafen von Piräus genutzt, um für eine "Verstärkung der Wirtschaftsbeziehungen" mit China zu werben. Umgeben von zahlreichen chinesischen Offiziellen rief er zu mehr Investitionen aus Fernost auf und sicherte China dafür seine Unterstützung zu.

Tsipras trat damit Befürchtungen entgegen, vor allem chinesische Konzerne könnten zu den Leidtragenden gehören, wenn seine Regierung die mit den Gläubigern vereinbarten Privatisierungen tatsächlich bremsen wird.

Privatisierung des Hafens von Piräus gestoppt

Für Unruhe hatte in Peking vor allem die Ankündigung gesorgt, die Privatisierung des Hafens von Piräus auf Eis zu legen. Das chinesische Konglomerat Cosco will nämlich große Teil der öffentlichen Hafengesellschaft übernehmen. Am Donnerstag sagte Tsipras, die "strategische Zusammenarbeit" zwischen Griechenland und China habe eine solide Basis und vielversprechende Perspektiven.

So solle Piräus zu einem der wichtigsten Umschlagplätze der Welt werden, wozu chinesische Firmen gebraucht würden, sagte Tsipras. Griechenland sei "das wichtigste Einfallstor" für chinesische Waren, die über den Seeweg nach Europa gelangen. Auch in Kultur und Tourismus solle die Kooperation vertieft werden.

Seine Rede beim Empfang der Fregatte der 18. Flotte erinnerte stark an Reden, die Tsipras' konservativer Vorgänger Antonis Samaras gehalten hat. Beobachter schließen aber auch nicht aus, dass sich der neue Regierungschef tatsächlich stärker Partnern wie China oder auch Russland zuwendet. (APA, 20.2.2015)

Share if you care.