Salzburg stellt Weichen für interne Rangnick-Nachfolge

19. Februar 2015, 13:31
57 Postings

Eingeschlagener Kurs soll fortgesetzt werden - Agenden könnten auf Geschäftsführer Sauer, Sportkoordinator Freund verteilt werden

Valencia - Fußball-Meister Red Bull Salzburg stellt bereits die Weichen für die Zeit nach Sportdirektor Ralf Rangnick. Der Deutsche konzentriert sich ab Sommer nur noch auf Leipzig, sein Posten in Salzburg wird intern nachbesetzt. Die naheliegendste Lösung wäre der bisherige Geschäftsführer Jochen Sauer. Nach den beiden Europa-League-Duellen mit Villarreal wollen die Salzburger Nägel mit Köpfen machen.

"Wir werden uns in den nächsten Wochen Gedanken machen, wie wir genau die Aufgabenteilung vornehmen", erklärte Rangnick vergangene Woche. Konzernchef Dietrich Mateschitz hätte nicht daran gedacht, einen externen Nachfolger zu verpflichten. Stattdessen könnten die Agenden zwischen Sauer und Rangnicks bisherigem Assistenten Christoph Freund aufgeteilt werden. Letzterer fungiert bereits als Sportkoordinator.

"Wir sind mittlerweile so gut aufgestellt intern, dass wir überzeugt sind, dass wir das auch mit dem vorhandenen Personal sehr gut hinbekommen werden", meinte Rangnick, der im Sommer 2012 das Kommando bei den Salzburgern übernommen hat. Zuletzt war er für die lukrativen Millionentransfers von Sadio Mane, Kevin Kampl und Alan verantwortlich.

Sauer-Agenden werden wohl ausweitet

Sauer, 2012 kurz nach Rangnick als Geschäftsführer gekommen, hat den Sportdirektor bereits des Öfteren bei Terminen vertreten und ist als Finanzchef auch in sportliche Entscheidungen involviert. Vor seinem Red-Bull-Engagement war der 42-jährige Deutsche zweieinhalb Jahre als sportlicher Leiter beim VfL Wolfsburg tätig. Groß geworden ist der studierte Jurist in der Geschäftsführung von Hertha BSC Berlin.

Sein Vertrag in Salzburg läuft bis 2017. Neben den Finanzen verantwortet Sauer auch Teile der Administration. Entsprechend sei die künftige Aufgabenteilung noch zu klären. "Wir müssen alles sorgfältig besprechen. Wir haben keine Hektik und fühlen uns nicht unter Zeitdruck", erklärte Sauer im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. In drei oder vier Wochen sollten Ergebnisse präsentiert werden können.

Die Fortführung des eingeschlagenen Weges steht im Vordergrund. Dadurch könne man auch Clubs, die von einem stärkeren Wettbewerb in der Liga profitieren, überholen. "Unser Fußball ist nicht der einzige Weg. Wo man sich aber abheben kann, ist, wenn man seine Strategie knallhart durchzieht", sagte Sauer, der den Teamgedanken im Mittelpunkt sieht. Entscheidungen im sportlichen Bereich seien auch bisher im kleinen Kreis besprochen worden.

Freund als Kenner Österreichs

Ein wichtiger Baustein sei in diesem Zusammenhang auch Freund. Der 37-jährige Salzburger, einst als Spieler in der zweithöchsten Spielklasse bei WSG Wattens und Untersiebenbrunn tätig, hat sich in fast zehn Jahren bei Red Bull ein großes Netzwerk aufgebaut. "Er ist für uns Gold wert, weil er die Liga und den österreichischen Fußball sehr gut kennt. Das ergänzt sich super", meinte Sauer.

Bleibt die Frage, wieviel Einfluss Rangnick über den Sommer hinaus aus Leipzig auf den Schwesternclub ausüben wird. "Wir werden immer eng verbunden bleiben", sagte Rangnick, der auch eine Wohnung in Salzburg hat. "Es ist also völlig normal, dass ich mir hin und wieder Spiele anschauen werde. Konkrete Entscheidungen und die strategische Ausrichtung, das werde ich aber sicher nicht mehr machen."

Muss er auch nicht. "Wir haben eine klare Philosophie, die ist aber nicht personalisiert", erklärte Sauer. Mittlerweile ist der offensive Rangnick-Stil zu so etwas wie der fußballerischen Identität von Red Bull geworden. Sauer, der ein freundschaftliches Verhältnis zu seinem Landsmann pflegt: "Ich bin von seiner Art, wie er Fußball spielen will, überzeugt." Offensichtlich ist es auch Mateschitz. (APA, 19.2.2015)

Share if you care.