Protest wegen HSBC-Affäre: Chefkommentator des "Daily Telegraph" geht

18. Februar 2015, 11:33
11 Postings

Peter Osborne beklagt Versagen bei kritischer Berichterstattung über Bank - Aufsehenerregende Vorwürfe gegen wichtigen Anzeigenkunden

London - Ein prominenter Abgang bei der Zeitung "Daily Telegraph" sorgt in Großbritannien für Aufsehen. Ein Journalist des konservativen Blattes verkündete am Dienstag seinen Rückzug und wirft seinem ehemaligen Arbeitgeber vor, auf Druck des Bankenriesen HSBC die kritische Berichterstattung praktisch eingestellt zu haben.

Peter Osborne war Chefkommentator des Blattes und hatte sich mit Enthüllungen über den Spesenskandal im Parlament einen Namen gemacht. In einem Artikel für die Website "Open Democracy" schildert Osborne nun die zurückhaltende Berichterstattung des "Telegraph" bei jüngsten Geldwäschevorwürfen gegen HSBC und die angebliche Unterschlagung früherer negativer Artikel über die Bank.

Angst vor Anzeigenverlusten

Grund dafür sei die Angst vor dem Verlust von Anzeigen der Bank, eines "Großkunden". "Die jüngste Berichterstattung des 'Telegraph' über HSBC ist ein Betrug an den Lesern", schreibt Osborne. Diese und Kürzungen der Eigentümer bei der Zeitung schadeten letztlich deren Ruf und dem medialen Diskurs.

Der "Daily Telegraph" wies die Vorwürfe empört zurück. Es handle sich um einen "erstaunlichen und unbegründeten Angriff voll Unzutreffendem und Unterstellungen", sagte ein Sprecher laut dem Sender BBC. Die britische Presse berichtet breit von dem Vorfall. (APA, 18.2.2015)

Share if you care.