Radio-Programm für Mittwoch, 18. Februar

18. Februar 2015, 06:00
posten

Radio Dispositiv | Von Tag zu Tag | Connected | Salzburger Nachtstudio

10.00 MAGAZIN
Radio Dispositiv: "Glücksbilder: Die Wirklichkeit der Utopien."
Unter diesem Titel findet das heurige Symposion Dürnstein statt. Kuratorin Ursula Baatz ist mit Martin Balluch (Verein gegen Tierfabriken) und Christian Schicklgruber (Weltmuseum Wien), zwei der mehr als 30 Referentinnen und Referenten, zu Gast. Bis 11.00, Radio Fro, 105.0 im Großraum Linz und auf www.fro.at

14.05 MAGAZIN
Von Tag zu Tag: Medien als Laut- und Widersprecher - Roger Blum
Der Schweizer Historiker, Journalist und Medienwissenschaftler zu Gast bei Rainer Rosenberg. Bis 14.40, Ö1

15.00 MAGAZIN
Connected: Der Staat forscht für die Privatwirtschaft
Die Mär des Neoliberalismus besagt, dass der Staat träge sei und in erster Linie über einen aufgeblasenen Apparat verfüge. Die Privatwirtschaft forsche dagegen effizient und liefere Innovationen. Ökonomin Mariana Mazzucato liefert im Buch Das Kapital des Staates die wirklichen Fakten: Grundlagenforschung - egal, ob im Pharma-, IT- oder Energiebereich - geht meist vom Staat aus und wird dann von Privatkonzernen aufgegriffen und in Produkte gegossen. Anna Masoner zeigt vermeintliche Silicon-Valley-Erfindungen, die staatlichen Ursprung haben. Bis 19.00, FM 4

21.00 MAGAZIN
Salzburger Nachtstudio: Wie sind wir gestimmt? Über Sprech- und Stimmwirkungsforschung
Die Stimme verrät Launen, Charakterzüge, Ängste, Stärken - sogar Krankheiten. Auch die Emanzipation lässt sich ablesen: Frauen mit dunklen Stimmen gelten nicht nur als selbstbewusster, sie sind es auch. Wissenschafterinnen und Wissenschafter entwickeln Computerprogramme, mit denen sich voraussagen lässt, wie eine Stimme wirkt und wofür sie geeignet sein könnte. Bis 22.00, Ö1 (DER STANDARD, 18.2.2015)

Share if you care.