Zwei Elfer, aber keine Punkte für die Austria

15. Februar 2015, 17:27
657 Postings

Veilchen versagen beim WAC zweimal vom Punkt und müssen sich nach einer matten Partie mit 0:1 geschlagen geben

Die Wiener Austria hat einen Fehlstart ins neue Fußball-Jahr hingelegt. Die Wiener mussten sich am Sonntag beim WAC mit 0:1 (0:1) geschlagen geben und liegen weiter nur auf dem sechsten Tabellenplatz. Der WAC dagegen bleibt erster Verfolger von Meister Salzburg. Acht Punkte fehlen den Kärntnern auf den Spitzenreiter. Das Goldtor vor 4.400 Zuschauern in Klagenfurt erzielte Michael Berger (9.).

Zum Helden für Wolfsberg avancierte aber Torhüter Alexander Kofler, der vor den Augen von ÖFB-Teamchef Marcel Koller zwei Elfmeter parierte. Erst scheiterte Alexander Grünwald (5.), dann auch noch Austria-Neuzugang Raphael Holzhauser (47.). Für Franz Wohlfahrt ging sein erstes Spiel als Austria-Sportdirektor damit daneben.

Kofler rettet

Trainer Gerald Baumgartner brachte nur einen von vier Neuzugängen von Beginn an. Philipp Zulechner blieb als Ersatz für den zu RB Leipzig abgewanderten Omer Damari im Sturmzentrum wirkungslos. Mittelfeldspieler Holzhauser kam zur Pause ins Spiel. Seine erste Aktion im Austria-Trikot war ein verschossener Elfmeter. Verteidiger Patrizio Stronati saß auf der Ersatzbank, Angreifer Ronivaldo musste wegen Leistenproblemen passen.

Beim WAC debütierte Neo-Stürmer Herve Oussale ab der 82. Minute. Jacobo fehlte gesperrt, Standfest wegen einer Grippe. Als Kapitän vertrat Boris Hüttenbrenner den nach einer Erkrankung zuletzt ebenfalls noch nicht 100-prozentig fitten Michael Sollbauer. Vor einem frühen Rückstand bewahrte die Kärntner aber Kofler, der nach Foul von Manuel Weber an Grünwald dessen zentral geschossenen Elfmeter mit einer sehenswerten Fußabwehr entschärfte.

Auf der Gegenseite bestrafte ausgerechnet Standfest-Ersatzmann Berger eine völlig indisponierte Austria-Abwehr mit dem 1:0. Der 24-Jährige erzielte aus vollem Lauf zwischen die Beine von Austria-Keeper Heinz Lindner seinen ersten Bundesliga-Treffer. Den Querpass von Christopher Wernitznig hätten am langen Eck aber auch noch drei andere WAC-Spieler verwerten können.

Kofler rettet wieder

Die Austria wirkte geschockt, fand nicht mehr wirklich ins Spiel. Der WAC verwaltete die Führung, stand defensiv gut und ließ wenig bis gar nichts zu. Die Wiener hatten zwar mehr Spielanteile, der WAC war im Konter aber sogar die gefährlichere Mannschaft. Ein Kopfball von Peter Zulj ging knapp am Tor vorbei (24.), seinen Schuss nach langer Vorarbeit von Berger parierte Lindner (58.).

Mehr als Distanzschüsse von Fabian Koch (23.) und Markus Suttner (44.) fielen der Austria vor der Pause nicht ein. Kurz nach Seitenwechsel brachte Nemanja Rnic knapp innerhalb des Strafraums Zulechner zu Fall. Kofler war aber auch beim Strafstoß von Holzhauser, der es flach ins rechte Eck versuchte, auf dem Posten. Näher kam die Austria einem Treffer nicht mehr. Ein Volley von Daniel Royer ging am Tor vorbei (75.).

Oussale ließ im Finish noch per Kopf die Chance auf das 2:0 aus (92.), der WAC entschied aber auch das dritte Saisonduell mit der Austria ohne Gegentreffer für sich. Die Kärntner beendeten damit eine Serie von zuletzt acht Ligaspielen ohne Sieg. Im dritten Saisonheimspiel in Klagenfurt landeten sie ihren zweiten Sieg. Im September hatte schon Salzburg im Wörthersee-Stadion 0:1 verloren. (APA, 15.02.2015)

Fußball-Bundesliga (20. Runde): Wolfsberger AC - FK Austria Wien 1:0 (1:0). Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 4.400 (richtig), SR Drachta.

Tor: 1:0 (9.) Berger

WAC: Kofler - Berger, Hüttenbrenner, Rnic, Palla - Putsche, M. Weber (74. Sollbauer) - Kerhe, P. Zulj, Wernitznig (54. Silvio) - Trdina (82. Oussale)

Austria: Lindner - F. Koch, Sikov, Rotpuller, Suttner - Holland, M. Leitgeb (46. Holzhauser) - Gorgon, A. Grünwald (46. Kvasina), Royer (75. De Paula) - Zulechner

Gelbe Karten: M. Weber, Wernitznig bzw. Sikov

Anm.: A. Grünwald (5.) und Holzhauser (47.) scheiterten jeweils mit Elfmetern an Kofler.

Stimmen:

Dietmar Kühbauer (WAC-Trainer): "Wenn du das Spiel trotz zweier Elfmeter gegen dich gewinnst, dann ist das nicht selbstverständlich. Die Austria ist ab der 25. Minute besser ins Spiel gekommen. Da war es dann gut, dass wir in die Pause gekommen sind. Wir haben die besseren Chancen gehabt und haben von der Austria außer den beiden Elfmetern keine richtige Torchance zugelassen. Wir haben jetzt das dritte Mal hintereinander gegen die Austria gewonnen, das ist nicht selbstverständlich."

Alexander Kofler (WAC-Torhüter, nach zwei parierten Elfmetern): "Das ist Intuitionssache. Man schaut sich die Stürmer an und entscheidet sich dann für ein Eck. Heute bin ich zweimal richtig gelegen. Aber ein Lob an die ganze Mannschaft, wir haben gefightet bis zum Umfallen."

Gerald Baumgartner (Austria-Trainer): "Es war ein Sechs-Punkte-Spiel. Es hätte aber auch anders aussehen können, wenn wir einen der Elfmeter verwertet hätten. Einen Elfmeter kann man verschießen, aber zumindest einen zweiten muss man dann verwerten. Kofler war sicher der 'Man of the Match' für den WAC. Wir haben nicht die nötigen Torchancen vorgefunden. Der WAC ist kompakt gestanden. Für uns war es psychologisch dann auch schwierig nach den zwei verschossenen Elfmetern."

  • Alexander Kofler ist in Kärnten ein Held.
    foto: apa/eggenberger

    Alexander Kofler ist in Kärnten ein Held.

Share if you care.