Zehn Gründe, um 2015 nach Griechenland zu reisen

Ansichtssache17. Februar 2015, 16:38
101 Postings

Ungeachtet der neu entflammten Debatte über einen Euro-Verbleib steht Griechenland bei Urlaubern hoch im Kurs. Weder der Wahlsieg des neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras noch die damit einhergehende Debatte über einen Euro-Ausstieg des Landes halten Touristen davon ab, ihren Sommerurlaub in Griechenland zu buchen.

Mit 21,5 Millionen Gästen und einem Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte Griechenland 2014 einen neuen Besucherrekord erzielen. Dementsprechend optimistisch blicken die griechischen Touristiker auf das Jahr 2015: Die Branche werde heuer voraussichtlich die Besucherrekorde des vergangenen Jahres wieder erreichen oder sogar übertreffen, sagte der Präsident des Verbandes der griechischen Tourismusindustrie SETE, Andreas Andreadis. (red, derStandard.at, 16.2.2015)

Neben Strand und Meer bietet Griechenland heuer aber auch andere Attraktionen. Hier die Top 10 der Aktivitäten, die auch in der Nebensaison interessant sein könnten:

foto: shutterstock/discovergreece.com

1. Für Kunstliebhaber: Neues Kulturzentrum in Athen

Ein wahrer Eyecatcher im Stadtbild und gleichzeitig eine der neuesten Attraktionen ist das Onassis Cultural Center mit seiner modernen Kubus-Architektur. Es bietet zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen rund um Tanz, Theater, Musik und visuelle Kunst und ist somit ein echtes Muss für den kulturinteressierten Athen-Besucher.

Infos: www.sgt.gr/en/programme/eventsformonth/20150101

1
foto: shutterstock/discovergreece.com

2. Für Gourmets: Neuer Twist für den Gaumen mit jungen Köchen

Das Viertel Psirri in Athen ist auch ein Experimentierfeld für kreative Nachwuchsköche. Sie geben der traditionellen Küche aus den beliebten Vorspeisen "Meze" oder anderen bekannten Speisen einen buchstäblich neuen Anstrich. Empfehlenswert ist beispielsweise Yiannis Spathas, der Betreiber von Manas Kouzina, was so viel wie "Mutters Küche" bedeutet. Auch Holy Goat, betrieben durch ein Kollektiv und im Stadtteil Petralona gelegen, zieht zunehmend Hipster und Neugierige in seinen Bann.

Infos: www.theeholygoat.gr

2
foto: shutterstock/discovergreece.com

3. Für Entdecker: Unbekannte Inselwelt von Astypalea

Dieses Kleinod der griechischen Inselwelt ist ein wahrer Geheimtipp. Das Eiland ist wie ein Schmetterling geformt und zeichnet sich durch unberührte Natur und Buchten aus. Beliebt ist es auch bei vielen jungen Griechen, die hier eine Art Aussteigerleben führen und die klimatischen Vorzüge dieser weit im Süden gelegenen Insel genießen.

Infos: www.discovergreece.com/en/where-to-go/alphabetical/a-z/a/astipalaia

3
foto: shutterstock/discovergreece.com

4. Für Stadt- und Landliebhaber: Urbanes Leben am Fuße des Olymp

Open-Air-Märkte, Shopping auf der Tsimiski Straße oder Barhopping auf der Valaoritou Straße: Griechenlands zweitgrößte Stadt Thessaloniki hat dem Besucher einiges zu bieten. Nur wenige Kilometer entfernt gelangen Reisende zum Fuße des weltberühmten Berges Olymp, der zum Wandern einlädt und ein naturnahes Kontrastprogramm zum Großstadtleben bildet.

Infos: www.discovergreece.com/de/where-to-go/by-holiday-type/city-breaks/thessaloniki

4
foto: shutterstock/discovergreece.com

5. Für Segler und Wasserratten: Meer zu allen Seiten

In den Monaten Juni und September ist die See zwischen den griechischen Inseln beinahe garantiert ruhig. Dies ist die beste Zeit, um entspannte Tage auf einem Schiff zu verbringen. Je nach Wunsch und Gruppengröße lassen sich kleine oder auch größere, yachtähnliche Boote mieten. Den Skipper gibt es bei Bedarf dazu.

Info: www.Incrediblue.com

5
foto: shutterstock/discovergreece.com

6. Für Hobby-Fotografen: In Athen mit Profis knipsen

Griechenlands traditionsreiche Hauptstadt Athen ist überaus fotogen. Ob Akropolis, Lycabettus-Hügel oder das weiße Meer von Häuserdächern – mit einem geschickten Auge lässt sich die Metropole überaus gut in Szene setzen. Fachkundige Tipps können sich Hobby-Fotografen auf geführten Touren holen.

Infos: http://greecephotoworkshops.com/workshops/photography-city-break-in-athens-march-2015/

6
foto: shutterstock/discovergreece.com

7. Für die Nachsaison: Olivenernte auf dem Peleponnes

Sobald die Hitze des Sommers verflogen ist, beginnt insbesondere in der Region Messenien die Zeit der Olivenernte. Öl-Verkostungen und Kochkurse sind nur zwei der Aktivitäten, die dem Besucher das wachsende Angebot in puncto Agrotourismus näher bringen. Kulinarik wird ergänzt durch kulturelles Angebot – zum Beispiel in Form des Archäologischen Museums in der Hafenstadt Kalamata.

Infos: www.discovergreece.com/de/where-to-go/by-region/peloponnese

7
foto: shutterstock/discovergreece.com

8. Für Aktive: Sightseeing auf zwei Rädern

Durch die Vergangenheit in die Gegenwart radeln, frische Luft schnappen und direkt vorbei an den schönsten Sehenswürdigkeiten: Auf geführten Fahrradtouren mit TravelnCycle können aktive Urlauber die griechische Hauptstadt aus einem neuen Blickwinkel entdecken. Entlang verkehrsberuhigter Straßen und breiter Fußgängerzonen lassen sich trendige Stadtviertel wie Thissio und Kermeikos erkunden. Bei einem Stopp in einem gemütlichen Café, wie beispielweise das "The Handlebar", genießen die Teilnehmer bei einer kleinen Pause den Flair der Stadt und griechische Sonnenstrahlen.

8
foto: shutterstock/discovergreece.com

9. Für Neugierige: Eintauchen in Kretas Traditionen

Viel wurde geschrieben über die Mittelmeerdiät. Nicht umsonst gehören die Bewohner Kretas zu den Menschen Europas, die am ältesten werden. Auf der größten Insel Griechenlands können Besucher dem Geheimnis von deren Lebensweise auf den Grund gehen. Die Hotelkette Grecotel betreibt nahe Rethymnon eine Farm, auf der Interessenten Einblick erhalten in die Traditionen Kretas. Erwachsene können kretisches Brot nach Ursprungsrezept backen, Kinder helfen beim Melken von Ziegen oder Scheren von Schafen.

Infos: www.grecotel.com/crete/agreco/welcome_1598.htm

9
foto: shutterstock/discovergreece.com

10. Für Abenteuerlustige: Die weltweit tiefste Schlucht in Zagori

Von den Dörfern Koukouli und Monodendri bis hin nach Vikos erstreckt sich die gleichnamige Schlucht von Vikos. Sie stellt ein wahres Naturwunder dar und hält den Weltrekord als tiefste Schlucht der Erde. Ihre Wände messen stolze 900 Meter und sie ist ein beeindruckendes Phänomen, das Outdoorliebhaber aus aller Welt fasziniert.

Infos: www.z-e-n.gr/en

10
Share if you care.