Chipdesigner ARM profitiert von starkem Smartphone-Markt

11. Februar 2015, 14:58
posten

Mehr Umsatz und Gewinn

Beim britischen Chipdesigner ARM, dessen Technologie in nahezu allen Smartphones zum Einsatz kommt, lässt ein starkes Weihnachtsquartal der Branche die Kassen klingeln. ARM verbuchte im vierten Quartal einen Gewinn von 72,8 Mio. Pfund (98,1 Mio. Euro). Ein Jahr zuvor hatte es noch rote Zahlen von 6,2 Mio. Pfund gegeben.

Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich um knapp ein Fünftel auf rund 226 Mio. Pfund, wie ARM am Mittwoch mitteilte.

Lizenzen an Hersteller

ARM produziert die Chips nicht selbst, sondern verkauft Lizenzen an Hersteller, die auf Basis der Technologie eigene Modelle entwickeln können. Dafür kassiert der britische Entwickler Lizenzgebühren. Nach Einschätzung von Marktforschern steckt ARM-Technologie in 95 Prozent der weltweit verkauften Smartphones.

Im vergangenen Quartal konnte vor allem Apple mit dem Erfolg des iPhone 6 den Absatz sprunghaft steigern. Auch der iPhone-Konzern baut bei seinen Prozessoren für iPhone und iPad auf ARM-Designs auf. Es tauchen auch immer wieder Gerüchte auf, Apple könne seine Macbook-Laptops von Intel auf ARM-Technologie umstellen.

Die Einnahmen aus Gebühren stiegen im abgelaufenen Quartal für die Nutzung von ARM-Technologien um 16 Prozent. Zudem wurden 53 neue Lizenzen verkauft, so viele wie noch nie in einem Vierteljahr. ARM will das Geschäft beschleunigt auf andere vernetzte Technik, kleine tragbare Computer-Geräte und Autoelektronik ausweiten. (APA, 11.2. 2015)

Share if you care.