Gericht hebt Todesurteile gegen 33 Morsi-Anhänger auf

11. Februar 2015, 20:44
4 Postings

Ägyptisches Berufungsgericht ordnet neuen Prozess an

Kairo - Die ägyptische Justiz hat Todesurteile gegen 33 Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi aufgehoben. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Mena am Mittwoch meldete, ordnete ein Berufungsgericht einen neuen Prozess an. Die Verurteilten befänden sich noch in Haft, sagte ihr Anwalt Ussama al-Helw.

Zusätzlich zu den Todesurteilen habe das Gericht lebenslange Gefängnisstrafen gegen drei weitere Morsi-Anhänger aufgehoben.

Alle waren im vergangenen Juni in einem Massenverfahren verurteilt worden und legten später Berufung ein. Damals hatte das Gericht im zentralägyptischen Minja insgesamt 183 Anhänger Morsis zum Tod verurteilt, die meisten von ihnen in Abwesenheit. Ihnen wurde vorgeworfen, ein Polizeikommissariat attackiert und zwei Polizisten getötet zu haben.

Die Vereinten Nationen bezeichneten den Prozess als "Verletzung des internationalen Rechts und der Menschenrechte". In dem Verfahren war auch der höchste Anführer von Morsis Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, zum Tod verurteilt worden. Ihm sei nun ein neuer Prozess zugestanden worden, weil er in Abwesenheit verurteilt worden sei, sagte al-Helw.

Morsi war im Juli 2013 durch das Militär gestürzt worden, anschließend gelangte der heutige Staatschef Abdel Fattah al-Sisi an die Macht. Al-Sisi hatte unter Morsis Vorgänger Hosni Mubarak als Armeechef, Verteidigungsminister und Vizeregierungschef gedient.

Regierung und Justiz gehen in Ägypten hart gegen Anhänger Morsis vor. Seit seiner Entmachtung wurden mehr als 1.400 islamistische Demonstranten getötet und mehr als 15.000 inhaftiert. (APA, 11.2.2015)

Share if you care.