"Diesmal war das Glück auf meiner Seite"

6. Februar 2015, 21:37
13 Postings


Tina Maze
(Gold): "Ich wusste, dass Fenninger gut gefahren ist und dass es knapp wird. Diesmal war das Glück auf meiner Seite. Ich brauche jetzt einen Tag Pause, dann schauen wir, was bei der WM noch möglich ist."

Anna Fenninger (Silber): "Ich bin sehr zufrieden, es ist um einiges emotionaler als das letzte Mal. Ich habe ein gutes Gefühl gehabt. Die zwei Hundertstel, um die es gegangen ist, kommen im Leben zurück. Im Super-G war ich vorne, jetzt Tina. Es macht Spaß, gegeneinander und miteinander zu kämpfen. Für mich ist es heute emotionaler als beim Super-G. Dass ich es in der Abfahrt auch so zeigen kann, ist unglaublich schön."

Lara Gut (Bronze): "Es nervt mich. Ich weiß, es hätte mehr sein können. Im oberen Teil hatte ich einen dummen Fehler begangen."

Nicole Schmidhofer (4.): "Ich wusste genau, was ich tun muss. Mir ist ein Schmunzler ausgekommen. Ich habe mich unglaublich gefreut auf das Rennen. Es ist um einiges schneller als gestern, ich habe die Kurven trotzdem getroffen. Die Anna hat mir am Start gesagt, 'Schmidi' warte unten beim Leaderboad auf mich."

Lindsey Vonn (5.): "Es ist ein schwieriger Kurs, ich bin hier vergangenes Jahr nicht im Weltcup gefahren. Ich habe hier Super-G trainiert, aber keine Abfahrt. Der Schnee war total anders als in den zwei Trainingsläufen. Ich habe gekämpft, leider war es nicht genug. Es ist schade für die Zuschauer, ich wollte viel mehr machen für die Leute, das Publikum. Ich habe alles gegeben, ich habe nur nicht die richtige Linie gefunden und die Geschwindigkeit nicht mit ins Ziel genommen. Das passiert im Skifahren. Leider hat es nicht geklappt. Ich werde auch die Kombi fahren, ich bin seit zweieinhalb Jahren keinen Slalom gefahren. Ich werde versuchen, ein Wunder zu schaffen."

Elisabeth Görgl (6.): "Ich habe sehr gekämpft, vielleicht das eine oder andere Tor nicht optimal erwischt und im Mittelteil viel Zeit verloren. Ich werde jetzt mit den Trainern besprechen, ob es für mich Qualifikationen für den Riesentorlauf und die Kombination gibt."

Cornelia Hütter (15.): "Es hat schon oben begonnen, dass ich einfach nicht die Linie gefunden habe. Ich bin nicht auf Zug gekommen. Der WM-Super-G war ein cooles Erlebnis, meine Abfahrt werde ich mir noch einmal genau anschauen und versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen."

Hans Pum (ÖSV-Sportdirektor): "Ich bin sehr, sehr glücklich, es ist hervorragend gearbeitet worden. Wir wissen, was Erfolg ausmacht, welche Motivation er bringen kann. Erfolg ist die beste Motivation. Wir wissen auch, wie schwer es ist, rauszukommen, wenn es nicht so läuft. Jetzt geht alles leichter, wir freuen uns auf die nächsten Rennen." (APA - 6.2. 2015)

Share if you care.