Austro-Biobauern warnen vor TTIP

6. Februar 2015, 14:17
24 Postings

Bio-Austria-Obmann Rudolf Vierbauch sieht die Gefahr, dass Europa-Standards aufgeweicht werden

Wien - Freihandel dürfe nicht auf Kosten des Gemeinwohls gehen, warnt die Interessenvertretung der heimischen Biobauern. Genau dieses sieht der Rudolf Vierbauch, Obmann des Biobauernverbands Bio Austria in Gefahr. Bio Austria nimmt eine aktuelle Studie des Center for International Environmental Law (CIEL) zum geplanten EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) zum Anlass, um neuerlich vor dem Pakt zu warnen. Dieser berge die Gefahr, dass europäische Standards beispielsweise für Konsumenten- und Umweltschutz aufgeweicht würden, warnte Bio Austria in einer Aussendung am Freitag.

In der CIEL-Studie ist unter anderem davon die Rede, dass es durch TTIP in der EU zu einem Mehreinsatz an umwelt- und gesundheitsgefährdenden Pestiziden kommen könnte. CIEL sitzt in Washington und Genf und wurde 1989 gegründet. Laut eigenen Angaben setzt sich die Organisation weltweit für die Stärkung der Stimme der Zivilgesellschaft ein. (APA, red, 6.2.2015)

  • Die Sorge, dass derzeit existente Vorschriften auf beiden Kontinenten jeweils auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zusammengestutzt werden könnten, ist nicht neu.
    foto: hendrik schmidt/dpa

    Die Sorge, dass derzeit existente Vorschriften auf beiden Kontinenten jeweils auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zusammengestutzt werden könnten, ist nicht neu.

Share if you care.