Charakterköpfe statt Klone: Erfolgreiche Models mit "Makeln"

Ansichtssache12. Februar 2015, 13:21
69 Postings

Unkonventionell statt aalglatt - Vermeintliche Hässlichkeiten machen Models oft erst richtig interessant für die Laufstege

Tess Munster hat Kleidergröße 52 und ist Model. Mit dem Hashtag #EffYourBeautyStandards ruft nun sie dazu auf, zu seinen Pfunden zu stehen. Ihr Körper ist ihr Statement. Ganz offensichtlich entspricht sie nicht den gängigen Schönheitsidealen. Ähnlich wie Gossip-Sängerin Beth Ditto, die Karl Lagerfeld bereits als seine Muse hochleben ließ, inszeniert sich die Bloggerin selbstbewusst. Das Außergewöhnliche des eigenen Körpers hebt auch Winnie Harlow hervor. Ihre Haut ist aufgrund der angeborenen Pigmentstörung "Vitiligo" gefleckt, was ihr in Kindertagen oft Hänseleien einbrachte. Heute posiert sie mit Kühen oder anderen gefleckten Tieren. Durch die Castingshow "Americas Next Topmodel" wuchs ihre Bekanntheit. Starfotograf Nick Knight fotografierte sie für die aktuelle Kampagne von Diesel, in der bewusst auf Retouche verzichtet wurde.

Tendenz zum Anderssein

Ganz neu ist die Tendenz zur Unvollkommenheit nicht. Alexander McQueen griff sie schon in den 1990ern auf und schickte Models mit Prothese über den Laufsteg. Zu seinen Lieblingsmodellen zählte auch Aimee Mullins, die der inzwischen verstorbene Modedesigner für Givenchy mit handgeschnitzten Holzfüßen ausstattete. Aufgrund einer Fibulaaplasie kam sie ohne Wadenbeine zur Welt, was die US-Amerikanerin jedoch nicht daran hinderte, eine Karriere als Leichtathletin zu machen. "Zu lange wurden Menschen gewürdigt, die ihr Anderssein verstecken, um dazuzugehören. Aber es sollten endlich die Leute geehrt werden, die sich selbst erfinden und ihre eigene Persönlichkeit schaffen," sagte sie einmal in einem Interview mit der Welt.

Alltäglich und doch außergewöhnlich

Dieses "Anderssein" ist ein sehr dehnbarer Begriff. Was in der Modewelt so andersartig scheint, sind neben dem einzigartigen Erscheinungsbild von Models wie Winnie Harlow, oft auch jene Schönheitsfehler, die im normalen Leben sehr wohl alltäglich sind. Abstehende Ohren gelten als elfenhaft, Zahnlücken als entzückend, weit entfernte Augenpaare als ätherisch und markante Nasen als charakterstark. Wir sehen uns die vermeintlichen Makel angesagter Models genauer an. (Klara Neuber, derStandard.at, 12.02.2015)

Bild 1 von 11
foto: apa/epa/andrew cowie

Winnie Harlow

Für Chantelle Brown-Young (Künstlername: Winnie Harlow) ist ihr Aussehen aufgrund ihrer Krankheit "Vitiligo" Karriere-Booster. Sie sieht sich als Botschafterin für diese Krankheit, die auch Michael Jackson hatte.

weiter ›
Share if you care.