Geschönte Ratings: S&P stimmt Milliarden-Vergleich zu

3. Februar 2015, 15:43
90 Postings

Die Ratingagentur hat im Vorfeld der Krise Wertpapiere viel zu positiv bewertet

New York - Standard & Poor's (S&P) hat sich im Rechtsstreit um geschönte Kreditbewertungen mit der US-Regierung und dem Pensionsfonds Calpers geeinigt. Die Ratingagentur wird mittels Vergleich 1,5 Mrd. Dollar (1,33 Mrd. Euro) zahlen, geht aus einer Mitteilung der S&P-Mutter McGraw Hill vom Dienstag hervor. S&P kommt damit relativ glimpflich davon - das Justizministerium hatte erst 5 Mrd. Dollar gefordert.

Jeweils 687,5 Mio. Dollar gehen an das Justizministerium und 20 Bundesstaaten. Weitere 125 Mio. Dollar fließen an den kalifornischen Pensionsfonds Calpers. S&P kauft sich damit in einem Verfahren um frisierte Bonitätsnoten frei. Der Ratingfirma war vorgeworfen worden, Investoren mit zu positiven Kreditbewertungen in die Irre geführt und so die Finanzkrise angefacht zu haben.

Zuletzt hatte sich S&P bereits mit der US-Börsenaufsicht auf einen Vergleich geeinigt, um Vorwürfe wegen geschönter Ratings aus der Welt zu schaffen. S&P zahlt dabei 77 Mio. Dollar und darf ein Jahr lang keine Bewertungen mehr für bestimmte durch Gewerbeimmobilien besicherte Anleihen vergeben. Diese Papiere gelten als Brandbeschleuniger der Finanzkrise von 2008. (APA, 3.2.2015)

Share if you care.