18.000 Jugendliche in Österreich laut Experten suizidgefährdet

2. Februar 2015, 13:41
113 Postings

Studie: Prävention an Schulen kann Gefahr signifikant senken

Rund 18.000 Jugendliche in Österreich haben Suizidgedanken. Der Selbstmord sei die zweithäufigste Todesursache bei jungen Erwachsenen bis 25 Jahren, sagte Psychiater Christian Haring am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz in Hall in Tirol. Dabei belegt eine neue Studie, dass Prävention an Schulen die Suizidgefahr unter Jugendlichen signifikant senken kann.

Internationale Studie

11.110 Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren von 168 Schulen aus zehn europäischen Ländern haben an der Studie "Saving and Empowering Young Lives in Europe" teilgenommen, darunter rund 1.000 Schüler aus 16 Tiroler Schulen. Mit drei Gruppen und einer Kontrollgruppe wurde die Wirksamkeit verschiedener Präventionsprogramme untersucht, erklärt Haring, Leiter der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie B am Landeskrankenhaus Hall.

"Dabei hat sich gezeigt, dass es in den Gruppen, in denen die Jugendlichen selbst mit dieser Problematik befasst wurden, eine signifikante Reduktion an Gefährdeten gab – nämlich um die Hälfte weniger als in den Kontrollgruppen", sagt der Psychiater. Damit sei nachgewiesen, dass Prävention in Schulen wirke. Nun könne man darauf aufbauend Programme entwickeln.

Problem entstigmatisieren

In Tirol sei man nun dabei, ein Team aufzubauen, um dann in die Schulen gehen zu können. "Wir hoffen, dass wir in Tirol bald loslegen können und vielleicht auch irgendwann in ganz Österreich", blickt der Psychiater in die Zukunft. Um Präventionsprogramme an allen Schulen anbieten zu können, würde man jedoch rund neun Millionen Euro pro Jahr für die Finanzierung benötigen.

Grundsätzlich sei es jedoch erstmal wichtig, das Problem zu entstigmatisieren. "Wir müssen den jungen Leuten vermitteln, dass sie Hilfe annehmen und nicht versuchen sollen, das Problem selbst zu lösen", sagt Haring. In Mitteleuropa sei es immer noch schwierig, gefährdete Jugendliche dazu zu motivieren, Hilfe zu suchen. Die Angst vor dem Stigma sei immer noch sehr groß, sagt der Psychiater. (APA, derStandard.at, 2.2.2015)

Anlaufstellen für Hilfesuchende:

Kriseninterventionszentrum

Telefonseelsorge: Tel. 142

Rat auf Draht: Tel. 147

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/313 30

Zum Thema:

Suizid: Am Anfang steht immer eine Depression

Studie: Ein Drittel der Wiener Schüler hatte schon Selbstmordgedanken

Suizid: "Ich hatte mich innerlich verabschiedet"

  • "Wir müssen den jungen Leuten vermitteln, dass sie Hilfe annehmen sollen", sagt Psychiater Christian Haring.
    foto: apa/dpa/jörg carstensen

    "Wir müssen den jungen Leuten vermitteln, dass sie Hilfe annehmen sollen", sagt Psychiater Christian Haring.

Share if you care.