Fischer: Weizsäcker setzte richtungsweisende Akzente

31. Jänner 2015, 14:55
3 Postings

Schieder: "Durch anitfaschistische Haltung hohe Anerkennung im In- und Ausland erlangt"

Wien/Berlin - Bundespräsident Heinz Fischer hat seine tiefe Betroffenheit zum Ableben des deutschen Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker zum Ausdruck gebracht. "Meine Anteilnahme gilt vor allem der Familie des verstorbenen Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker", sagte Fischer nach Angaben seines Sprechers. Wie am Samstag bekannt wurde, starb Weizsäcker im Alter von 94 Jahren.

Weizsäcker habe in der Auseinandersetzung um eine schwierige Vergangenheit in seiner Rede vom 8. Mai 1985 bezüglich des Endes des Zweiten Weltkrieges "richtungsweisende Akzente gesetzt und zu den guten Beziehungen zwischen Deutschland und Österreich wichtige Beiträge geleistet", so der Bundespräsident.

Faymann: "Herausragendes Staatsoberhaupt"

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat den verstorbenen deutschen Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker als "herausragendes Staatsoberhaupt" gewürdigt. "Sein Engagement für ein friedliches und vereintes Europa sollte uns heute mehr denn je ein Beispiel sein", sagte Faymann am Samstag in einer Aussendung.

Der Kanzler betonte auch die scharfe Abgrenzung Weizsäckers gegenüber dem Nationalsozialismus. "Seine Auseinandersetzung mit den Nazi-Verbrechen und die klaren Worte zum 40. Jahrestag des Kriegsendes, den er als erster deutscher Politiker als Tag der Befreiung auch für die Deutschen selbst ansprach, waren wichtige Marksteine in seiner Amtszeit", sagte Faymann.

Schieder betroffen

SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder hat sich betroffen über die Nachricht vom Tod des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker gezeigt. "Richard von Weizsäcker war ein herausragender Staatsmann, der durch seine anitfaschistische Haltung hohe Anerkennung im In- und Ausland erlangte", so Schieder am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Schieder erinnerte insbesondere an die Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes vom 8. Mai 1985, in der Weizsäcker den 8. Mai 1945 als "Tag der Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft" bezeichnete.

Juncker nennt Alt-Bundespräsidenten einen Freund

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den verstorbenen deutschen Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker als "Freund" gewürdigt. "Von Weizsäcker hat sich um Deutschland und um ganz Europa hohem Maße verdient gemacht", teilte Juncker am Samstag in Brüssel mit.

Seine Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes 1985 sei "prägend für eine Generation und das Selbstbild Deutschlands als integrierende Kraft in der Mitte des Kontinents" gewesen. "Richard von Weizsäcker war ein großer Staatsmann, der über seinen Tod hinaus allen Orientierung bietet, die heute in Europa politische Verantwortung tragen", so Juncker. "Sein Wort und seine Persönlichkeit wird uns im Gedächtnis bleiben." (APA, 31.01.2015)

Share if you care.