Fake-Postings schädigen Image von Firmen und Agenturen

30. Jänner 2015, 16:08
3 Postings

Laut Umfrage sind 83 Prozent der Meinung, dass gekaufte Postings den Leser hinters Licht führen

Wien - Gekaufte und gefakte Postings und Kommentare in Internet-Foren beschädigen das Image von Unternehmen und Agenturen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES) im Auftrag des Public Relations Verbands Austria (PRVA). 83 Prozent der befragten Internetnutzer sind demnach der Meinung, dass gekaufte Postings den Leser hinters Licht führen.

79 Prozent finden, dass gekaufte Postings ein schlechtes Licht auf jene Firmen werfen, die diese in Auftrag gegeben haben. 75 Prozent sagen, dass auch Agenturen, die Fake-Postings in Webforen platzieren, mit einem Imageschaden zu rechnen haben. Das Verständnis für gefälschte Online-Postings ist laut IFES gering. 58 Prozent der österreichischen Internetnutzer sind strikt dagegen, dass Agenturen gegen Bezahlung Kommentare in Internetforen veröffentlichen, 64 Prozent sprechen sich generell gegen solche Postings aus.

Der PRVA hatte die Praxis, durch gekaufte, gefälschte und gesteuerte Internetpostings User in die Irre zu führen, zuletzt mehrmals scharf verurteilt. Derartige Manipulationsversuche seien mit den ethischen Prinzipien von Public Relations nicht vereinbar und daher strikt abzulehnen. (APA, 30.1.2015)

Share if you care.