Preise in der Eurozone fallen immer schneller

30. Jänner 2015, 12:30
398 Postings

Inflation in Eurozone sinkt auf minus 0,6 Prozent - Experte: Sinkende Preise nähren Deflationssorgen

Luxemburg - Die Preise in der Eurozone fallen immer schneller und schüren die Sorgen vor einer wirtschaftlich gefährlichen Deflation. Die Lebenshaltungskosten sanken im Jänner zum Vorjahr um 0,6 Prozent, wie das Europäische Statistikamt am Freitag mitteilte.

Den Preisverfall spürten die Verbraucher besonders beim Heizen und Tanken: Die Energiekosten fielen um 8,9 Prozent. Zugleich verbilligten sich Nahrungsmittel um 0,1 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab März mehr als eine Billion Euro in den Finanzkreislauf pumpen, um die Inflation anzuheizen und eine Deflation zu verhindern. Denn wenn Preise dauerhaft ins Rutschen geraten, könnten Löhne und Investitionen sinken und so die Wirtschaft in eine Abwärtsspirale treiben.

Dem Ökonomen Howard Archer vom Wirtschaftsinstitut IHS Global Insight zufolge hat die EZB mit ihrem Beschluss zum Anheizen der Inflation in der Eurozone jedoch rechtzeitig die Reißleine gezogen: "Der Preisverfall dürfte sich noch bis zum Jahresende hinziehen." Damit sei die Gefahr verbunden, dass die EZB als Hüterin stabiler Preise an Glaubwürdigkeit verliere, sich bei den Verbrauchern die Erwartung dauerhaft niedriger Kosten festsetzen und der Konsum abgewürgt werde könnte.

Fallende Preise in Griechenland und Spanien

In Griechenland und Spanien fallen die Preise jedoch schon länger und die Wirtschaft ist dennoch im Aufwind. Fachleute sind uneins, wie die Entwicklung zu bewerten ist. Sinkende Löhne werden etwa in Spanien als Teil eines Aufholprozesses nach der Krise gesehen, der dem Land hilft, billiger zu produzieren und damit wettbewerbsfähiger zu werden. Andererseits besteht bei ständig sinkenden Lebenshaltungskosten die Gefahr, dass sich irgendwann doch die Abwärtsspirale dreht.

Die EZB kann sich mit den jüngsten Daten daher in ihrer Entscheidung bestätigt fühlen, dass sie die Preise nicht zu stark ins Trudeln geraten lassen darf. Sie strebt eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an, ist davon aber sehr weit entfernt. Eine Zahl ist für die Währungshüter besonders alarmierend: Selbst wenn die schwankungsanfälligen Kosten für Energie und Essen aus der Statistik herausrechnet werden, steigen die Preise nur noch um 0,5 Prozent. Im Dezember lag diese sogenannte Kernrate noch bei 0,7 Prozent.

Zugleich herrscht in vielen Staaten im Süden der Eurozone noch eine Kreditklemme, sodass Firmen kaum an frisches Geld für Investitionen kommen. Mit dem massenhaften Ankauf von Staatsanleihen ab März kann die EZB auch hier gegensteuern. Das Kalkül dahinter: Banken sollen die Papiere abgeben und im Gegenzug mehr Kredite vergeben. Damit könnte die maue Konjunktur in der Eurozone angekurbelt werden und die Preise dürften letztlich wieder anziehen. (APA, 30.1.2015)

  • Energiekosten fielen um 8,9 Prozent.
    foto: apa

    Energiekosten fielen um 8,9 Prozent.

Share if you care.