NATO eskortierte 2014 mehr als 400 russische Militärmaschinen

30. Jänner 2015, 11:31
375 Postings

Zwei Tupolews hatten am Mittwoch den Ärmelkanal überflogen – Britische Regierung: "Bedeutende Eskalation"

London - Nach dem Flug von zwei russischen Bombern über den Ärmelkanal hat die britische Regierung den russischen Botschafter vorgeladen. Die Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-95 hätten eine Umleitung von Passagierflugzeugen nötig gemacht, teilte das britische Außenministerium am Donnerstag mit.

Zwei britische Eurofighter seien bei dem Zwischenfall am Mittwoch aufgestiegen. Die Bomber hätten dabei nicht den britischen Luftraum verletzt. Trotzdem werde der Vorfall als "bedeutende Eskalation" gesehen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus britischen Regierungskreisen. Bisher habe sich die russische Luftwaffe meist auf Flüge in der Nähe von Schottland beschränkt.

"Fortdauernde Präsenz" im Osten

Russische Militärmaschinen fliegen in jüngster Zeit wieder häufiger bis nah an den Luftraum westlicher Staaten. Dies war während des Kalten Kriegs üblich. Allein im vergangenen Jahr haben NATO-Kampfflugzeuge mehr als 400 russische Militärmaschinen eskortiert, die sich dem Luftraum der Allianz genähert haben. Im Bereich der Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen habe es 150 derartige Vorfälle gegeben, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Allianz in Brüssel.

Dies sei vier Mal so viel wie im Jahr 2013. "2014 war ein schwarzes Jahr für die europäische Sicherheit", schrieb Stoltenberg im Vorwort des Jahresberichts. "Im Osten hat Russland militärische Gewalt eingesetzt, um die Krim zu annektieren, die Ostukraine zu destabilisieren und seine Nachbarn einzuschüchtern." Wegen dieser Bedrohung unterhalte die NATO nun "eine fortdauernde Präsenz im östlichen Teil unserer Allianz", sagte Stoltenberg vor Journalisten. (APA, Reuters, 30.1.2015)

  • Aufnahmen der Royal Air Force eines russischen Langstreckenbombers im Oktober.
    foto: ap photo/royal air force)

    Aufnahmen der Royal Air Force eines russischen Langstreckenbombers im Oktober.

Share if you care.