New York: Der Blizzard und ein Bürgermeister voller Selbstironie

28. Jänner 2015, 17:03
38 Postings

In New York ist der "schwerste Schneesturm der Geschichte" ausgeblieben. Weiter östlich traf der Blizzard Juno aber mit voller Wucht auf Wohngebiete, in Boston fiel ein Meter Schnee

Humor hat er, das muss man ihm lassen. Schwarzen Humor. Er kenne weder Erbarmen noch Vernunft, der furiose Schneesturm, der gleich über New York hereinbrechen werde, las Bill de Blasio vom Blatt. Wer immer in den fünf Bezirken dieser Stadt lebe, werde elend zugrunde gehen, "kauernd in seiner zerbrechlichen Behausung". Die apokalyptischen Zeilen, theaterreif vorgetragen vor Reportern im Rathaus, entnahm der Bürgermeister der "Onion", die wiederum Amerikas beliebteste Satirezeitschrift ist. Die hatte sich mit einem Essay, der sich las, als würden die Wolkenkratzerschluchten demnächst von einem gewaltigen Meteoriten getroffen, über de Blasios dramatische Blizzard-Warnungen lustig gemacht.

Es könnte der schlimmste Schneesturm in den Annalen New Yorks werden, hatte der Zweimetermann gewarnt, bevor die Weltmetropole auf behördliche Anordnung zur Geisterstadt wurde. Autofahren war unter Androhung empfindlicher Geldbußen verboten. Von Montagabend bis Dienstagmorgen fuhr keine U-Bahn: Zum ersten Mal in der 110-jährigen Geschichte der Subway, deren Züge jenseits Manhattans über weite Strecken überirdisch verkehren, wurde das gesamte Netz wegen Schneefalls gesperrt.

Tatsächlich fielen statt der befürchteten 60 bis 80 Zentimeter dann nur 15 Zentimeter Schnee, was in der Öffentlichkeit die Frage aufwarf, ob die Amtsträger nicht auch sachlichere Töne hätten anschlagen können.

Zerstörung weiter östlich

Nicht überall ging es so glimpflich ab. Juno, "The Blizzard of 2015", wie ihn die Kabelsender ankündigten, entfaltete seine volle Wucht weiter östlich, in Massachusetts. In Auburn, einer Kleinstadt bei Boston, wuchs die Schneedecke um fast einen Meter. Über die Insel Nantucket rasten Windböen von nahezu Hurrikanstärke hinweg. Bäume stürzten um, Äste fielen auf Kabel, sodass die Bewohner des Eilands ohne Strom auskommen mussten. In Plymouth wurde wegen gerissener Hochspannungsleitungen ein Atomkraftwerk vom Netz genommen. Aber weil New York nun einmal eine sehr mit sich selbst beschäftigte Stadt ist, dreht sich im Nachhinein alles um den Blizzard dort, der keiner war.

Gary Szatowski, Meteorologe beim nationalen Wetterdienst NWS, bat mit 140 Twitter-Zeichen um Verzeihung. Behörden und Bürger, sie hätten "viele schwere Entscheidungen getroffen, weil sie von uns erwartet haben, dass wir richtig lagen, und das taten wir nicht". "Noch einmal, es tut mir leid." Worauf etliche Bürger den Wettermann trösteten, dass es besser sei, in Richtung Vorsicht zu übertreiben, als umgekehrt. Man hätte stärker auf die Unsicherheiten in den Prognosen hinweisen müssen, streute sich auch NWS-Direktor Louis Uccellini Asche aufs Haupt. Nun, hinterher sei man immer schlauer, nur bringe Nachkarten bei Wettervorhersagen nichts, meldete sich de Blasio, jenseits satirischer Einlagen, noch einmal zu Wort.

Bill de Blizzio

Man darf annehmen, dass den Mayor nichts so sehr umtrieb wie die Angst, nicht laut genug die Alarmglocken geläutet zu haben. Im Herbst 2012, als der Wirbelsturm Sandy eine Sturmflut verursachte und zwischen Wall Street und World Trade Center die U-Bahn-Tunnel vollliefen, musste sich sein Vorgänger Michael Bloomberg den Vorwurf gefallen lassen, zu gelassen an die Sache herangegangen zu sein, zu sehr kühler Manager, zu wenig Kassandra.

Ein solcher Fehler, mag de Blasio gedacht haben, sollte ihm nicht unterlaufen. Nun hat er einen neuen Spitznamen weg. Er heißt jetzt Bill de Blizzio. (Frank Herrmann aus Washington, DER STANDARD, 29.1.2015)

  • Angekündigt war der schwerste Schneesturm der Geschichte New Yorks. Im Endeffekt fielen in der US-Metropole nur 15 Zentimeter Schnee - das Chaos blieb aus.
    foto: reuters/stephanie keith

    Angekündigt war der schwerste Schneesturm der Geschichte New Yorks. Im Endeffekt fielen in der US-Metropole nur 15 Zentimeter Schnee - das Chaos blieb aus.

Share if you care.