#stolzdrauf-Kampagne kostete 326.000 Euro

28. Jänner 2015, 12:15
111 Postings

Davon laut Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Grünen 214.805 Euro für Printwerbung

Wien – Die Nationalstolz-Kampagne des Integrationsministeriums ("#stolzdrauf") im Vorjahr hat das Ressorts insgesamt 326.028,70 Euro gekostet. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Minister Sebastian Kurz (ÖVP) hervor.

Die Kampagne wurde vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) gemeinsam mit dem Ministerium durchgeführt und lief bis 20. Dezember. Neben der Lancierung des Hashtags "#stolzdrauf" in den sozialen Medien wurde auch zu traditionellen Werbemaßnahmen gegriffen. So wurden in elf Tageszeitungen insgesamt 18 Inserate geschaltet, was mit 214.805 Euro zu Buche schlug. Für Onlinewerbung gab man 62.390 Euro aus, für TV-Spots 48.837 Euro.

Integrationsministerium zufrieden mit Kampagne

Das Integrationsministerium hat auch den Impact der Kampagne untersuchen lassen und ist zufrieden. Laut einer Market-Umfrage vom Dezember gaben 62 Prozent der 1.000 Teilnehmer an, diese Kampagne wahrgenommen zu haben.

Eingeladen zur Teilnahme wurden, wie sich Kurz bei der Präsentation im November 2014 freute, unter anderen Bundespräsident Heinz Fischer, "Volks-Rock-'n'-Roller" Andreas Gabalier und Ex-Miss Amina Dagi.

Grüne vermuten weit höhere Kosten

Die Grünen, deren Menschenrechtssprecherin Alev Korun die Anfrage eingebracht hatte, können indes einige Angaben nicht nachvollziehen. "In mindestens fünf Tageszeitungen wurde die doppelte bis dreifache Menge an Inseraten geschaltet", kritisierte Korun unter Berufung auf Eigenrecherche. In "Heute" habe man sechs statt drei Inserate gezählt, in "Österreich" fünf statt drei, im "Kurier" vier statt zwei, in der "Kronen Zeitung" seien es drei statt wie angegeben zwei gewesen und in der "Presse" ebenfalls drei (anstelle nur eines Inserats). "Die tatsächlichen Kosten der Kampagne dürften eine halbe Million Euro und sogar mehr betragen", schließt Korun daraus.

Im Ministerium hat man dafür eine Erklärung parat: Auch der ÖIF habe Inserate geschaltet – dasselbe Sujet, anderes Budget, wurde betont. Insgesamt habe der Fonds dafür rund 120.000 Euro aufgewendet. (APA, red, 28.1.2015)

Share if you care.