Restrukturierungen nagen bei Roche am Gewinn

28. Jänner 2015, 07:56
2 Postings

Minus 16 Prozent auf 9,54 Mrd. Franken - Im laufenden Jahr nur moderates Wachstum

Zürich - Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Wertminderungen und Restrukturierungen nagten am Gewinn. Zudem stieg der Umsatz nur leicht. Auch im laufenden Jahr rechnet Roche nur mit einem moderaten Wachstum. Roche musste 2014 einen Gewinneinbruch von 16 Prozent hinnehmen und verdiente noch 9,54 Mrd. Franken (9,38 Mrd. Euro).

Die Umsätze legten um 1 Prozent auf 47,5 Mrd. Franken zu. Dabei machte sich der erstarkte Franken bemerkbar. Zu konstante Wechselkursen hätte das Wachstum 5 Prozent betragen. Die größte Division Pharma wuchs um 4 Prozent, die kleinere Division Diagnostics konnte um 6 Prozent zulegen.

Refinanzierung

Zum Gewinneinbruch schrieb Roche am Mittwoch, das Unternehmen habe im vergangenen Jahr einen Teil seiner langfristigen Verbindlichkeiten refinanziert umso vom aktuell tiefen Zinsniveau zu profitieren. Nach Steuern ergab sich aus diesen Refinanzierungsgeschäften ein einmaliger Verlust in der Höhe von 279 Mio. Franken. Zudem stieg die Wertminderung von immateriellen Vermögenswerten um 1,1 Mrd. Franken.

Der Verwaltungsrat von Roche beantragt trotz des Gewinnrückgangs eine Dividendenerhöhung von 3 Prozent oder 8 Franken pro Aktie. Im laufenden Jahr erwartet Roche ein Verkaufswachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zu konstanten Wechselkursen. Der Kerngewinn je Aktie soll stärker zulegen. Im letzten Jahr betrug das Plus 5 Prozent. (APA, 28.1.2015)

Share if you care.