Griechischer Finanzminister war Berater von Spielhersteller Valve

27. Jänner 2015, 14:38
123 Postings

Yiannis Varoufakis kommt von der virtuellen in die reale Welt zurück

Yiannis Varoufakis wird Griechenlands neuer Finanzminister und wird in seinem Amt die enormen realwirtschaftlichen Probleme des Landes lösen müssen. Dabei hat der Wirtschaftsprofessor auch jede Menge Erfahrung mit Finanzmodellen aus der Videospielwelt: Im März 2012 engagierte "Half-Life"-Entwickler und Steam-Betreiber Valve den Experten, um die Herausforderungen virtueller Märkte zu stemmen. Valve-Gründer Gabe Newell hatte den Griechen damals persönlich um Hilfe gebeten, nachdem er Varoufakis Arbeiten zum europäischen Wirtschaftskrise gelesen hatte.

Kein Spam

Die Zusammenarbeit wäre beinahe nicht zustande gekommen, weil Varoufakis Newells E-Mail zunächst für Spam gehalten hatte. Doch bevor er die Nachricht löschte, las er sie sich schlussendlich doch durch. Darin schrieb Newell, dass Valves Problem ähnlich sei wie Griechenlands Abhängigkeit und die negativen Effekte auf Deutschlands wirtschaftliche Sicherheit.

"Hier in meinem Unternehmen diskutierten wir über das Problem, zwei virtuelle Märkte miteinander zu verbinden (eine gemeinsame Währung zu kreieren) und schlugen uns mit größeren Problemen bezüglich der Zahlungsbalance herum, als mir auffiel, dass dies wie 'Deutschland und Griechenland' ist", schrieb Newell in dem damaligen E-Mail an den Wirtschaftsprofessor.

Erkenntnisse

Nach einer Übereinkunft wurde Varoufakis zum Haus- und Hof-Wirtschaftswissenschafter Valves und publizierte gleichzeitig auch Artikel über digitale Märkte. Valve betreibt ein globales PC-Spielenetzwerk mit mehr als 50 Millionen Kunden.

In seinen Arbeiten für Valve untersuchte er unter anderem das Konstrukt eines Konzerns als "marktfreie Zone" und, wie ein Unternehmen nach dem Modell von Valve ohne strenge Hierarchien zukunftsweisend für die Unternehmenswelt sein kann.

Mit der Berufung zum griechischen Finanzminister wird sich Varoufakis in erster Linie der hohen Verschuldung und der hohen Arbeitslosenrate seines Landes stellen müssen. (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 27.1.2015)

  • Yiannis Varoufakis bloggt auf yanisvaroufakis.eu über Europas Wirtschaft.
    foto: yanis varoufakis

    Yiannis Varoufakis bloggt auf yanisvaroufakis.eu über Europas Wirtschaft.

Share if you care.