Das beste Stück ... Nachgefragt bei Michael Kiehn

Kolumne30. Jänner 2015, 17:23
5 Postings

Michael Hausenblas fragt Michael Kiehn vom Botanischen Garten Wien, warum ihm diese fleischfressende Pflanze so taugt

"Meine erste Wahl für das beste Stück ist meine Frau, aber hier geht es ja um Objekte. Die zweite Option wäre der gesamte Botanische Garten der Universität Wien, der ist aber zu groß. Stellvertretend für ihn wähle ich die Venusfliegenfalle aus, die am 31. Jänner auch der Tischschmuck auf dem Ball der Wissenschaften ist.

Diese insektenverdauenden Pflanzen haben es geschafft, eine sehr ungünstige Lebenssituation zu verbessern, indem sie sich eine zusätzliche Nahrungsquelle erschlossen haben. Das macht sie für Forscher und Laien faszinierend.

Ich werde öfter gefragt, ob man die Pflanze jeden Tag füttern muss. Ich antworte: "Das ist nicht nötig, auch wir müssen nicht jeden Tag ein Schnitzel essen." Kurz: Diese Art steht als Sinnbild für spannende Forschung und für tolle Geschichten in Sachen Wissensvermittlung im Botanischen Garten.

Außerdem zeigt sie eine Parallele zur Situation der Universitäten. Auch die stehen auf sehr mageren Böden und sind darauf angewiesen, über Drittmittel zusätzliche Möglichkeiten zu erschließen." (Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 30.1.2015)

Michael Kiehn ist der Leiter des Botanischen Gartens der Universität Wien.

  • Die Venusfalle ist in  der gleichen Situation wie die Universitäten - sie stehen beide auf sehr mageren Böden und sind darauf angewiesen, über Drittmittel zusätzliche Möglichkeiten zu erschließen.
    foto: nathan murrell

    Die Venusfalle ist in der gleichen Situation wie die Universitäten - sie stehen beide auf sehr mageren Böden und sind darauf angewiesen, über Drittmittel zusätzliche Möglichkeiten zu erschließen.

Share if you care.