Promotion - entgeltliche Einschaltung

Gesundheit, das oberste Gebot

27. Jänner 2015, 16:58

Es ist nie zu spät, sich für einen gesünderen Lebensstil zu entscheiden, sich besser zu ernähren, sich mehr zu bewegen und Körper und Seele zu entspannen.

Fragt man Menschen danach, was sie für das Wichtigste im Leben halten, steht Gesundheit meistens ganz oben auf dem Wunschzettel. Einen gesunden Lebensstil zu pflegen, das fällt vielen im hektischen Alltag zwischen Job und Familie allerdings nicht so leicht. Permanente Anspannung, Druck und das Gefühl, ständig Höchstleistungen erbringen zu müssen, setzen den Körper unter Dauerstress. Die Folge sind psychosomatische Erkrankungen – nicht grundlos nehmen Depressionen und Burnout immer weiter zu – ebenso wie körperliche Beschwerden, die rasch chronisch werden können. Ständiger Stress macht sich zum Beispiel über einen erhöhten Blutdruck bemerkbar, der wiederum das Gefäßsystem schädigen und im schlimmsten Fall in einem Herzinfarkt oder Schlaganfall münden kann. Herz-Kreislauf-Erkrankungen können ebenso eine Folge von Stress sein, wie Übergewicht und Diabetes, Magengeschwüre, Erektionsprobleme oder ein geschwächtes Immunsystem. Paradox daran ist: Wir wollen ständig Höchstleistungen erbringen, werden aber früher oder später daran gehindert, weil sich der Körper irgendwann für die permanente Überbeanspruchung rächt.

Entspannung hat viele Gesichter

Wesentlich sinnvoller ist es daher, auf sich selbst zu hören. Brauchen Körper und Seele eine Auszeit, sollte ihnen diese gegönnt werden. Ob das ein Tag in der Therme, ein längerer Urlaub oder einfach nur eine einstündige Massage, Yoga- oder Meditationseinheit nach dem Büro ist – Entspannung hat viele Gesichter. Und einen weiteren Vorteil: Wer entspannt ist, schläft besser. Ausreichend Schlaf wiederum ist für die Gesundheit wesentlich.

Essgewohnheiten umstellen

Aber es ist nicht nur Stress, der uns krank macht. Wer ständig von einem Termin zum anderen hetzt, nimmt sich selten Zeit für ausgewogene Mahlzeiten. An Stelle von frisch zubereiteten, vitaminreichen Speisen ist der Griff ins Tiefkühlregal oder der Besuch des nächstgelegenen Fast-Food-Lokals oft verlockend. Dagegen ist auch nichts zu sagen, so lange es nicht zur täglichen Gewohnheit wird. Sich selbst bewusst zu machen, ob dieser Fertig-Burger oder jene Tiefkühl-Pizza wirklich das sind, was gut tut, kann ein Anfang sein. Eine Art Tagebuch über die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu führen, hilft dabei, nachhaltig etwas zu ändern. Zum Beispiel, seltener Fleisch auf den Teller zu legen, dafür umso mehr Gemüse, Obst und Vollkornprodukte.

Apps für ein gesünderes Leben

Auch zahlreiche Apps versprechen Unterstützung beim Start in ein gesünderes Leben. Rasch auf das Smartphone geladen, können User etwa Essgewohnheiten, Zigarettenkonsum (das bietet etwa die App "Rauchfrei" des Sozialministeriums) oder Bewegung (zum Beispiel die App "Human"). Ohne erhobenen Zeigefinger erzeugen ein Bewusstsein dafür, welche Schäden dem Körper zugefügt werden – und machen Lust darauf, fitter zu werden.

Kräutertee zum Abnehmen und Entschlacken

Neben einer ausgewogenen Ernährung, Bewegung und Entspannung braucht der Körper ausreichend Flüssigkeit. Am besten eignen sich ungesüßte Getränke wie Wasser oder Tee. Kräutertee kann zusätzlich sogar beim Abnehmen und Entschlacken helfen. Brennnessel etwa wirkt entwässernd, Minze beruhigt Magen und Darm, Hagebutte zügelt den Appetit und Rosenblüten können Verdauungsbeschwerden lindern und die Gesundheit der Leber unterstützen. Matetee unterdrückt durch seine Bitterstoffe das Hungergefühl und aktiviert gleichzeitig den Stoffwechsel.


Jetzt 3 wöchigen Detoxplan von Dr. Matthai entdecken: www.teekanne.at/detoxplan.
Eine große Vielfalt an Teesorten finden Sie auf www.teekanne.at/shop.

  • Permanente Anstrengung und Druck setzen den Körper unter Stress.
    foto: teekanne

    Permanente Anstrengung und Druck setzen den Körper unter Stress.

  • Körper und Seele brauchen regelmäßige Auszeiten.
    foto: teekanne

    Körper und Seele brauchen regelmäßige Auszeiten.

Share if you care.