Blindes Vertrauen als Erfolgsstrategie

31. Jänner 2015, 18:00
9 Postings

Forscher untersuchen das Wesen des "authentischen Altruismus"

Wien/Cambridge - Kann blindes Vertrauen eine "Gewinnerstrategie" sein? Für eine stabile Beziehung schon, berichten Forscher der Harvard Universität (USA) um den Österreicher Martin Nowak. Sie entwickelten ein mathematisches Modell, warum man Menschen mehr vertraut, die nicht permanent die Kosten für eine Kooperation abwägen, wie sie im Fachmagazin "PNAS" berichten.

"Authentischer Altruismus" untersucht

Bisher habe man sich in der "Spieltheorie" nur damit beschäftigt, was jemand tut, aber die Motive, die dahinter stecken, nicht erfassen können, so Nowak, der Professor für Biologie und Mathematik sowie Direktor des Programms für Evolutionäre Dynamiken an der Harvard University ist. "Es ist aber ein großer Unterschied, ob man etwa jemandem als Teil einer PR-Kampagne hilft oder selbstlos arme Leute unterstützt", sagte er. Diesen "authentischen Altruismus" habe man nun erstmals mit einem passenden Spielmodell untersucht.

Dabei bekommt eine Person ein Kuvert, in dem die Information steckt, wie teuer eine Zusammenarbeit wäre. Sie kann kooperieren, ohne in den Umschlag zu blicken, zuvor nachschauen oder einfach vorweg ablehnen. Einem zweiten Spieler schadet solch eine Verweigerung. Dieser kann die Partie beenden, wenn sein Kollege nachschaut, wenn dieser Hilfe ablehnt oder ihm gar nicht vertrauen und dies prinzipiell tun.

Wenn die Kosten für eine Kooperation nur gelegentlich hoch sind, also selten eine "bessere Partie" lockt, ist eine Kooperation, ohne nachzusehen, am erfolgreichsten, resümieren die Forscher ihre Ergebnisse. "Unser Modell legt nahe, dass man blind Verliebten vertrauen kann, in guten wie in schlechten Zeiten zusammenzubleiben, weil sie nicht in unterschiedlichen Situationen jedesmal die Kosten einer Kooperation betrachten", schreiben sie in dem Artikel.

Vertrauen zählt

Auch, warum man prinzipienfesten Politikern eher vertraut, sei mit dem spieltheoretischen Modell erklärbar, so Nowak. "Äußert jemand eine Meinung und bleibt dabei, auch wenn die politische Lage umschwenkt und etwas anderes für ihn persönlich besser wäre, ist das zumindest ein Signal, dass man ihm vertrauen kann", sagte er.

"Authentischer Altruismus verlangt, dass man prinzipiell hilft und nicht, weil es für einen selbst gerade vorteilhaft ist", so Nowak. Die neue Arbeit zeige, dass die Evolution solche Strategien hervorbringen kann. (APA, derStandard.at, 31. 1. 2015)

Share if you care.