Nur Gut fährt schneller ab als Fenninger 

24. Jänner 2015, 11:40
86 Postings

Schweizerin siegt in St. Moritz - Erster ungarischer Podestplatz der Weltcup-Geschichte durch Miklos

St. Moritz - Die Schweizerin Lara Gut hat am Samstag die letzte Weltcup-Abfahrt vor der WM in Colorado gewonnen. Die 23-jährige Olympia-Dritte setzte sich in ihrem Heimrennen in St. Moritz vor der Salzburgerin Anna Fenninger (0,32 Sek.) durch. Edit Miklos (0,58) komplettierte das Podest und sorgte damit für den ersten ungarischen Podestplatz der Weltcup-Geschichte.

Rekordsiegerin Lindsey Vonn landete dagegen nach toller Fahrt im oberen Teil nach einem schweren Fahrfehler vor der letzten Zwischenzeit mit 2,08 Sekunden Rückstand nur im geschlagenen Feld auf dem 23. Platz. Die 30-jährige US-Amerikanerin kann aber bereits am Sonntag (11.45 Uhr) im Super-G den nächsten Angriff auf den 64. Weltcup-Erfolg unternehmen.

"Ich habe vielleicht ein bisschen zu viel riskiert auf dieser einfachen Strecke. Ich war sehr gut unterwegs, habe dann aber einen Schlag auf den Innenski bekommen", erklärte Vonn zu ihrem Missgeschick, bei dem sie akrobatisch Schlimmeres verhinderte. "Ich habe trotzdem ein super Gefühl. Nicht gestürzt, alles paletti, morgen geht es weiter."

Verrückt

Fenninger, die in der Gesamtwertung als Titelverteidigerin nun 264 Punkte hinter der führenden Slowenin Tina Maze (18. in St. Moritz) liegt, sprach im Ziel von "einem verrückten Rennen, das sicher auch vom Wind beeinflusst worden ist. Ich hatte einen schnellen Ski und habe das auch gut umgesetzt. Darauf bin ich stolz", betonte die 25-Jährige, die weiter auf den ersten Abfahrtssieg im Weltcup warten muss.

Durch den Wind habe man "den Boden und die Schläge nicht gesehen", erläuterte Fenninger. "Aber Lara ist eine verdiente Siegerin. Ich habe mein Bestes probiert, denn ich mag diese Abfahrt nicht so, weil sie sehr flach ist. Trotzdem bin ich positiv geblieben und habe versucht zu kämpfen, das ist das Resultat."

Wie Fenninger ist auch Gut keine besonders gute Gleiterin und legte den Grundstein zu ihrem zwölften Weltcup-Sieg, dem vierten in der Königsdisziplin, mit einer perfekten Fahrt im mittleren und unteren Teil. "Ich habe probiert, die kürzeste Linie zu finden und nicht so hart auf den Ski zu stehen", verriet die Schweizerin ihr Erfolgsrezept. "Trotz der Kurven unten muss man hier möglichst gerade runterfahren."

Miklos als Dritte glücklich

Neben Gut und Fenninger strahlte auch die drittplatzierte Miklos. "Für mich ist das unglaublich. Ich bin aber schon vorher gute Rennen gefahren", erinnerte die gebürtige Rumänin an ihren fünften Platz im Vorjahr in Crans Montana oder den siebenten bei den Olympischen Spielen in Russland. "Trotz Wind habe ich versucht, tief zu fliegen und den Ski laufen zu lassen", sagte die 26-Jährige.

Als zweitbeste Österreicherin landete Ex-Weltmeisterin Elisabeth Görgl (+1,16 Sek.) auf dem achten Platz. "Ich war oben schon sehr langsam. Ich muss mir das auf Video anschauen, bin aber wohl zu hart gefahren oder habe eine schlechte Position gehabt", lautete der erste Kommentar der 33-jährigen Steirerin, die trotzdem zuversichtlich Richtung WM blickte. "Ich habe mit den zwei zweiten Plätzen bisher eine gute Abfahrtssaison und ein gutes Gefühl. Ich freue mich auf die WM." (APA, 24.1.2015)

  • Genau. Ziemlich Gut.
    foto: reuters/wiegmann

    Genau. Ziemlich Gut.

Share if you care.