Schneeschuhwandern: Freie Gipfelwahl über dem Königssee

23. Jänner 2015, 16:12
12 Postings

Eine Schneeschuhwanderung in den Berchtesgadener Alpen kann dank der vielen Auf- und Abstiegshilfen fast beliebig gestaltet werden

Schneeschuhtouren rund um das Carl-von-Stahl-Haus, eine Alpenvereinshütte in den Berchtesgadener Alpen, haben einen unschätzbaren Vorteil: Die Route durch das Grenzgebiet Bayern/Salzburg lässt sich je nach Können, Kondition und Laune zusammenstückeln. Vom Startpunkt, der Jennerbahn-Bergstation, kann man entweder zum Königssee absteigen oder auch nur bis zur Mittelstation bzw. zurück zum Ausgangspunkt.

Gleichbleibend bis zum Stahl-Haus

Bevor wir in Richtung Stahl-Haus losmarschieren, machen wir noch einen kurzen Abstecher auf den Jenner-Gipfel (1.874 Meter). Achtung: Im Winter ist der Weg zum Gipfel manchmal gesperrt! Wieder zurück bei der Bergstation nehmen wir den Weg Nr. 499 bis zu einer Kreuzung, dort nach rechts, ziemlich steil den Hang abwärts - großteils verläuft der Weg aber auf gleichbleibender Höhe bis zum Stahl-Haus (1.736 m).

foto: birgit eder
Der Pfaffenkegel ist mit Schneeschuhen einfach zu erreichen.

Nach der Hütte gibt es zwei attraktive Ziele: Die kürzere Tour führt zum Pfaffenkegel (1.850 m), der gleich hinter der Hütte liegt. Dazu nutzt man am Anfang den Aufstiegsweg in Richtung Hohes Brett - Hoher Göll, zweigt dann aber nach links ab. Trittspuren weisen meistens den Weg. Der letzte Aufschwung auf den Gipfelfelsen ist im Winter vereist und trotz eines Drahtseils heikel (Aufstieg 30 bis 40 Minuten, knapp 100 Höhenmeter). Etwas oberhalb des Gipfels gibt es einen guten Platz zum Rasten, von dem aus häufig Gämsen zu sehen sind.

Eine alpinistische Herausforderung

Die anspruchsvollere Variante führt auf den Schneibstein (2.276 m). Vom Stahl-Haus gehen wir vorerst auf konstanter Höhe durch Latschengebüsch zum Bergfuß des Schneibsteins. Erst dort beginnt die alpinistische Herausforderung: Wenn viel Schnee liegt, besteht Lawinengefahr, wenn wenig Schnee liegt, schauen die Felsen raus.

Der erste Steilaufschwung folgt dem Sommerweg, den wir auf der Skispur begehen müssen, da hier kein Platz zum Ausweichen ist. Es folgt eine Grube, die auf der linken Seite begangen werden sollte. Danach gelangen wir auf freie Hänge mit vom Wind gepresstem Schnee. Auf dem breiten Westgrat marschieren wir über die mäßig steile Flanke zum Gipfelplateau und weiter zu den beiden Gipfelkreuzen (Aufstieg 2 bis 21/2 h, knappe 550 Höhenmeter). Oben weitet sich der Blick, im Osten sind Bischofsmütze und Dachstein zu sehen, im Süden Tennengebirge und Steinernes Meer.

Entscheidung auf dem Gipfel

Nach der Gipfelrast gelangen wir zunächst auf den Aufstiegsspuren zurück und entscheiden uns für die lange Abstiegsvariante bis zum Königssee. Wer mit der Jennerbahn hinunterfahren will, geht einfach auf demselben Weg weiter zurück zur Bergstation. Wir hingegen steigen kurz vor dem Stahl-Haus zum Schneibsteinhaus ab, folgen dem breiten Weg Nr. 498, vorbei an der Königsbergalm bis zur Königsbachalm. Wer bei der Mittelstation die Bahn nehmen will: Kurz vor der Königsbachalm zweigt der Weg Nr. 497 nach rechts ab (Gehzeit rund 30 Minuten). Auf dem Weg Nr. 493 (Hohlbahnweg) geht es gut ausgeschildert bis zum Königssee. (Birgit Eder, DER STANDARD, 24.1.2015)

karte: der standard

Anreise: Mit dem Pkw bis nach Berchtesgaden, weiter bis Schönau/Königssee (gebührenpflichtiger Parkplatz).
Öffis: Zug ab Salzburg nach Freilassing; dort umsteigen auf die Berchtesgadener-Land-Bahn bis Berchtesgaden oder von Salzburg mit dem Bus Nr. 840 bis Berchtesgaden Bahnhof, weiter mit Bus Nr. 841 zum Königssee
Info: Jennerbahn: www.jennerbahn.de, www.lawinenwarndienst-bayern.de
Schwierigkeiten: Die Gipfelanstiege auf den Pfaffenkegel und den Schneibstein sind sehr steil und oft vereist. Lawinengefahr beachten, nur mit vollständiger Lawinenausrüstung gehen! Tour auf den Schneibstein nur dann, wenn gespurt ist - zur Orientierung der Skispur folgen.
Für Ungeübte: nur bis zum Stahl-Haus und retour, eventuell Abstieg über die Königsbergalm zur Mittelstation.
Einkehr: Jenner Berg- und Mittelstation.
Übernachtung: Stahl-Haus (ganzjährig), Schneibsteinhaus,
Info: www.schneibsteinhaus.de
Karte: Kompass WK 794, Berchtesgadener Land - Königssee - Nationalpark Berchtesgaden, Maßstab 1:25.000

Share if you care.