Alles verziehen

Einserkastl22. Jänner 2015, 17:41
132 Postings

Hauptsache, da steht einer und macht gekonnt Krawall

Also jetzt hat es den Pegida-Sprecher (?), -Führer (?), -Organisator (?) Lutz Bachmann erwischt. Er hat beim Friseur einen auf Hitler gemacht, und auf seinem Facebook-Account finden sich hetzerische Anmerkungen über Immigranten und so. So etwas führt - in Deutschland - zu einem Rücktritt und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Vermutlich wird das auf die Anhängerschaft der Pegida keinen großen Eindruck machen. Genauso wenig, wie sich die demonstrierenden Wutbürger in Dresden davon irritieren ließen, dass Bachmann mehrfach wegen rotlichtnaher Delikte vorbestraft ist.

Das ist ja ein häufiges Phänomen. Wer in sich so eine Wut gegen die da oben und überhaupt empfindet, der ist sehr tolerant, was die Führungsfiguren angeht. Hauptsache, da steht einer und macht gekonnt Krawall. Persönliche Glaubwürdigkeit? Nicht so wichtig.

Jörg Haider konnte als Erbe eines Großgrundbesitzes ohne weiteres als Verteidiger des "kleinen Mannes" durchgehen; dass es "arisiertes" Raubgut war, wurde möglicherweise von einigen sogar beifällig zur Kenntnis genommen. Jedenfalls gereichte ihm sein Nachteil bei den "kleinen Leuten" nicht zum Nachteil. Trotz einer gewissen Ernüchterung durch die Hypo-Megapleite gibt es noch immer Menschen, die ihn verehren. Strache haben seine jugendlichen Wehrsporttaten auch nicht geschadet. Alles verziehen. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 23.1.2015)

Share if you care.