Gebildet, jung, urban und mobil: Unsere Leser und User von Print und Online

21. Jänner 2015, 15:51

Gerade erst hat derStandard.at seinen 20. Geburtstag gefeiert und die Feierlaune wird noch größer, wenn ein Blick auf die Zahlen gestattet ist. Pro Monat finden mehr als zwei Millionen User den Weg zu uns, mehrheitlich sind es Männer, nämlich 54 Prozent (46 Prozent Frauen). Wer jetzt das Durchschnittsalter wissen will: Der derStandard.at-Leser ist demnach 38 Jahre alt – und er lebt in Wien.

Das Bundesland, welches nach der Bundeshauptstadt am meisten auf die Homepage klickt, ist übrigens Salzburg.

Was wir auch wissen: Mehr als ein Viertel der Online-Leserschaft hat Matura, 18 Prozent können einen Hochschulabschluss vorweisen. Heutzutage überrascht es kaum, dass immer mehr auf ihrem mobilen Endgerät auf derStandard.at zugreifen – ein Viertel der User hält es so, Tendenz weiter steigend.

Aber was ist mit all jenen, die lieber das Blatt in der Hand halten. Die beim Kaffeetrinken oder einem Glas Wein das Rascheln der Zeitung wertschätzen? 411.000 Leserinnen und Leser der Printausgabe halten es aktuell so. Das entspricht einer nationalen Tages-Reichweite von 5,7 Prozent.

Am Wochenende kommen noch ein paar tausend dazu. 493.000 greifen Samstag und Sonntag zur lachsfarbenen Lektüre.

Auch bei den Leserinnen und Lesern der Printausgabe gibt es fast ident zur Online-Ausgabe einen Männerüberhang. Gewiefte Analytiker haben auch herausgefunden, dass die Leserschaft überdurchschnittlich hoch gebildet ist und in gehobener Stellung arbeitet. (Peter Mayr, Rainer Schüller, 6.2.2015)

Share if you care.