Ein Krönchen für Opernball-Chefin Treichl-Stürgkh

20. Jänner 2015, 19:52
35 Postings

Startschuss zum diesjährigen Wiener Ball der Bälle

Wien - Bei der Vorstellung des traditionellen Swarowski-Krönchens für die Debütantinnen, entworfen heuer vom britischen Designer Shaun Leane, schien die Begeisterung der Opernball-Organisatorin keine Grenzen zu kennen. "Perfekt! Wunderschön! Wie das in der Hand liegt!", freute sich Desirée Treichl-Stürgkh fotografenaffin bei der Ankündigungspressekonferenz des Wiener Balls der Bälle.

Dabei wandte sie sich ihrem Sitznachbarn, Operndirektor Dominique Meyer, zu. Doch dessen Fokus lag weniger auf den - ebenfalls nicht neuen - rigiden optischen Vereinheitlichungsbestrebungen der Balleröffnung mit Damenkopfschmuck, Frisurenwerkstatt, Schminkservice sowie, heuer, Atil-Kutoglu-Kleidern. Sondern auf einer "Galerie an hochbegabten Künstlern auf hohem Niveau", die die Eröffnung des 59. Wiener Opernballs am 12. Februar bestreiten werden: vom Opernsänger Carlos Álvarez zu den Ensemblemitgliedern Aida Garifullina und Olga Bezsmertna.

18.500 Euro für eine Rangloge

Opernballinteressierten, die die 18.500 Euro für eine Rangloge oder 250 Euro für eine einfache Eintrittskarte nicht springen lassen wollen, wird das Ereignis auch heuer wieder von "unseren Freunden vom ORF" (Treichl-Stürgkh) ins Wohnzimmer geliefert. Immerhin ist allein die ORF-Opernballübertragung alljährlich rund 1,5 Millionen Menschen Anlass genug, um den Fernsehapparat laufen zu lassen. Meyer: "Mehr als bei vielen Fußballmatches." (bri/(DER STANDARD, 21.1.2015)

  • Präsentierten edlen Kopfschmuck und Goodies für Opernball-Besucher: Dominique Meyer und Desirée Treichl-Stürgkh.
    Foto: APA/Fohringer

    Präsentierten edlen Kopfschmuck und Goodies für Opernball-Besucher: Dominique Meyer und Desirée Treichl-Stürgkh.

Share if you care.