"Dying Light": Wieso der Handelsstart kurzfristig verschoben wurde

20. Jänner 2015, 10:32
8 Postings

Hersteller nennt "logistische Probleme" und geht nicht auf Gerüchte um Zensur ein

Das Zombie-Game "Dying Light" wird ab dem 30. Jänner als Download für PC, PS4 und XBO erhältlich sein, die Handelsversion auf DVD und Blu-ray wird sich laut Herausgeber Warner Bros. jedoch um einige Tage in den Märkten Europa, Mittlerer Osten, Afrika, Asien und Australien verspäten.

Wie Warner Bros. Interactives PR-Agentur gegenüber dem GameStandard bestätigt, sei dies auf "logistische Probleme bei der Herstellung der physischen Kopien" zurückzuführen. "Die digitale Version erscheint dagegen ohne Verzögerungen. Unseres Wissens wurden auch noch keine Kopien an Händler ausgeliefert – und damit auch nicht zurückgerufen."

Gerüchte um Zensur

Auf vorangegangene Gerüchte, wonach inhaltliche Gründe für die Verspätung verantwortlich seien, geht der Herausgeber nicht ein. In französischen Foren (via NeoGAF) wurde unter anderem geschrieben, dass einige Szenen aus Rücksicht auf die Terroranschläge vom 7. Jänner in Paris abgeändert oder herausgenommen werden. Aus Handelskreisen hieß es gegenüber dem GameStandard, dass besagte Szenen Zombies in einem arabischen Umfeld in traditioneller muslimischer Kleidung zeigen. Den Aussagen des Herstellers nach waren auf Anfrage keine Zensurmotive zu entnehmen. "Dying Lights" Handlung spielt in unterschiedlichen, fiktiven Schauplätzen. (zw, derStandard.at, 20.1.2015)

  • Freuen Sie sich auf "Dying Light"?
    foto: dying light

    Freuen Sie sich auf "Dying Light"?

Share if you care.