Virus-Bilanz: 80 FSME-Fälle im vergangenen Jahr

19. Jänner 2015, 12:44
posten

Die "Zecken-Krankheit" verschiebt sich immer mehr nach Westösterreich

Eine Art "Virus-Abrechnung" haben die Spezialisten des entsprechenden Departments der MedUni Wien um Franz X. Heinz für das vergangene Jahr vorgelegt. Demnach gab es 80 von Zecken übertragene FSME-Fälle - 2013 waren es noch 98 Erkrankungen. "Diese Zahl liegt im normalen Schwankungsbereich", so die aktuelle Ausgabe der "Virusepidemiologischen Information" der MedUni Wien.

Verschiebung gen Westen

Die Verbreitung der Fälle der "Zecken-Krankheit" hat sich in den vergangenen Jahrzehnten jedoch deutlich geändert. Mit 20 Fällen war Tirol im Jahr 2014 nach Oberösterreich (23) bereits an zweiter Stelle der Bundesländer-Rangliste (Wien: 1; NÖ: 5; Bgld: 2; Stmk: 11; Ktn: 11; Sbg: 5; Vbg: 2).

Im Laufe der Zeit ist die FSME in Österreich offenbar immer mehr nach Westen gewandert. Die meisten Erkrankungen (18) gab es im vergangenen Jahr in der Altersgruppe der 51- bis 60-Jährigen. Mit insgesamt 55 der 80 Fälle stellten die 41- bis 80-Jährigen die weitaus am stärksten betroffene Gruppe dar.

Zwei der FSME-Erkrankungen betrafen im vergangenen Jahr Menschen mit durch medizinische Therapien künstlich gedämpftem Immunsystem. Einer der Patienten starb, wobei nicht klar zu zeigen war, ob das nicht zuvorderst durch eine Lymphomerkrankung bedingt war. Auch eine 27-jährige Schwangere erkrankte schwer. 2013 hatte es zwei Todesopfer gegeben.

Importierte Viren

Beim West-Nil-Virus wurden zwei Infektionen diagnostiziert. In einem Fall aus einer Blutspende in Wien (ohne Reisehintergrund), in einem zweiten Fall erst im Rahmen eines Nachforschungsprogramms durch die Virologen anhand von Blutproben. Es blieb unklar, ob der Infektionsort in Österreich lag oder in Serbien bzw. Bosnien.

Viel häufiger sind importierte Dengue-Viren-infektionen. Die Fachleute: "Insgesamt waren es 74, die ausnahmslos nach Reisen in Dengue-Endemiegebiete auftraten, also importiert waren. Entsprechend den Hauptreisezielen der Österreicher stammte der Großteil aus Thailand und anderen südostasiatischen Ländern, wenige Fälle aus Zentralamerika sowie Afrika."

Große Ausbrüche des Chikungunya-Fiebers in der Karibik, Zentral- und Südamerika sowie auf pazifischen Inseln hinterließen in der "Virus-Abrechnung" der Wiener Experten ebenfalls ihre Spur. Insgesamt waren es im Jahr 2014 20 Fälle. Wegen der Reiselust der Österreicher muss das ganze Jahr mit solchen Erkrankungen gerechnet werden. (APA, derStandard.at, 19.1.2015)

  • 2014 wurden 80 FSME-Erkrankungen registriert. Im Jahr zuvor waren es noch 96.
    foto: patrick pleul/dpa/apa

    2014 wurden 80 FSME-Erkrankungen registriert. Im Jahr zuvor waren es noch 96.

Share if you care.