Gruber fordert Seefeld-König Frenzel

17. Jänner 2015, 16:46
posten

Österreicher am Samstag Zweiter und vor dem Schlussbewerb des "Nordic Combined Triple" nur knapp hinter führendem Deutschen

Seefeld - Eric Frenzel schwebt in Seefeld auf Wolke sieben. Der Deutsche gewann am Samstag das 10-km-Rennen beim "Nordic Combined Triple" und übernahm damit auch erstmals in dieser Saison die Weltcupführung. Für Frenzel war es der siebente Sieg in Seefeld in Folge. Eine starke Leistung bot Bernhard Gruber, der Salzburger wurde 2,9 Sekunden zurück Zweiter. Rang drei belegte der Deutsche Tino Edelmann (14,7).

Gruber war als Fünfter des Springen in die Loipe gegangen. Zur Halbzeit des Rennens übernahmen schließlich Frenzel und Gruber von Edelmann, der das Springen gewonnen hatte, die Führung. Auch wenn Frenzel immer wieder Gruber und auch Edelmann aufforderte, Führungsarbeit zu verrichten, lief der Salzburger ein taktisch diszipliniertes Rennen. "Ich bin hinter Eric geblieben, das hat ihn geärgert."

Nur im Schlusssprint konnte Gruber mit dem deutschen Ausnahmekombinierer nicht mehr mithalten. "Ich weiß nicht, was der da noch gemacht hat", wunderte sich Gruber, "da hat er mich wirklich abgezockt. Auch wenn ich in der Schlussrunde noch fest an den Sieg geglaubt habe." Für Gruber, der in der Vorwoche in Chaux Neuve (FRA) Dritter geworden war, war es der vierte zweite Platz in Seefeld. Im Weltcup verbesserte sich der Gasteiner von Rang sechs auf drei.

Langsame Loipe

Bei Schneefall war die neu gestaltete Seefelder Loipe deutlich langsamer als noch beim Sprint am Freitag. "Ich muss mich deshalb bei meinen Serviceleuten bedanken", sagte Gruber. "Es gelingt ihnen immer wieder, Raketen hervor zu zaubern." Diese werden auch am Sonntag wichtig sein. "Ich habe jedenfalls sehr viel Selbstvertrauen getankt. Persönlich liegen mir die 15 km, da ich zum Schluss raus immer besser werde."

War bei der Premiere des "Nordic Combined Triple" in Seefeld im Vorjahr nach dem zweiten Tag fast alles schon entschieden und Frenzel als Gesamtsieger festgestanden, so liegt das Feld der Kombinierer heuer total eng zusammen. Frenzel führt zwar nach zwei Tagen, und Gruber ist 2,9 Sekunden (oder 0,7 Punkte) zurück Zweiter. Aber selbst der Zwölfte Magnus Moan (NOR) mit einem Rückstand von 31,8 Sekunden hat noch alle Chancen. Deshalb warnte Frenzel auch: "Am Sonntag bei zwei Sprüngen und 15 km kann noch viel passieren."

Zweitbester Österreicher wurde der junge Kärntner Philipp Orter als Achter: "Das ist super, mein bestes Weltcupergebnis der Karriere. Mir ist alles aufgegangen." Nicht so gut lief es hingegen für Lukas Klapfer, der vor zwei Wochen in Schonach (GER) seinen Premierensieg gefeiert hatte. Der Steirer lief lange Zeit in den Top Ten mit, wurde schließlich aber nur 16. "Mir ist in der Schlussrunde definitiv die Kraft ausgegangen. Trotzdem freue ich mich auf den Sonntag", gestand Klapfer.

Für den abschließenden Klassiker des Seefeld Triple am Sonntag mit zwei Wertungssprüngen und dem Lauf über 15 km qualifizierten sich aus dem ÖSV-Lager noch Wilhelm Denifl (22.), Mario Stecher (24.), Fabian Steindl (26.), Mario Seidl (27.) und Sepp Schneider (29.). Es sind nur die besten 30 vom Samstag startberechtigt. (APA - 17.1. 2015)

Ergebnisse des zweiten Bewerbs zum "Nordic Combined Triple" in Seefeld vom Samstag - Weltcup Nordische Kombination (Endstand nach einem Sprung und 10-km-Langlauf):

1. Eric Frenzel (GER) 25:54,7 Min. (8. im Springen/12. im 5 km-Langlauf) - 2. Bernhard Gruber (AUT) + 2,9 Sekunden (5./20.) - 3. Tino Edelmann (GER) 14,7 (1./36.) - 4. Mikko Kokslien (NOR) 18,1 (22./2.) - 5. Johannes Rydzek (GER) 18,9 (10./13.) - 6. Fabian Rießle (GER) 19,8 (19./6.). Weiter: 8. Philipp Orter 27,8 (16./8.) - 16. Lukas Klapfer 46,7 (13./26.) - 22. Wilhelm Denifl 57,0 (6./34.) - 24. Mario Stecher 1:15,2 (30./17.) - 26. Fabian Steindl 1:34,2 (2./44.) - 27. Mario Seidl 1:43,7 (15./38.) - 29. Sepp Schneider 1:45,6 (24./32.).

Nicht für das Finale am Sonntag (2 Sprünge/15-km-Langlauf) qualifiziert u.a.: 31. Tomaz Druml 1:51,0 (29./30.) - 35. Paul Gerstgraser 2:31,8 (40./25.) - 37. Bernhard Flaschberger 2:41,7 (46./16.) - 39. Martin Fritz (alle AUT) 3:11,1 (31./43.).

Weltcup (9 von 18 Bewerbe): 1. Frenzel 421 - 2. Rießle 396 - 3. Gruber 322 - 4. Kokslien 321 - 5. Akito Watabe (JPN) 317 - 6. Magnus Moan (NOR) 298. Weiter: 11. Klapfer 191 - 21. Orter 110 - 25. Christoph Bieler (AUT) 69 - 33. Steindl 33 - 34. Denifl 32 - 36. Seidl 31 - 40. Druml 20 - 41. Harald Lemmerer (AUT) 19 - 42. Flaschberger 18 - 43. Stecher 17.

  • Stark: Bernhard Gruber.
    foto: apa/warmuth

    Stark: Bernhard Gruber.

Share if you care.