Obama und Cameron beschwören Kampf gegen Islamisten

16. Jänner 2015, 20:38
38 Postings

Treffen von US-Präsident und britischem Premier in Washington

Washington - US-Präsident Barack Obama und der britische Premier David Cameron haben bei einem Treffen im Weißen Haus ihre Entschlossenheit im Kampf gegen islamistische Bedrohungen demonstriert. Nach den Anschlägen in Paris und dem Anti-Terror-Einsatz der belgischen Polizei stehe sein Land "unmissverständlich" an der Seite "unserer Partner, die es mit dieser Plage zu tun haben", sagte Obama am Freitag.

Cameron erklärte in Washington, die Welt sei "von diesem Terrorismus angewidert". Bei Anschlägen und Geiselnahmen in Paris hatten Islamisten vergangene Woche 17 Menschen getötet. Zu den Zielen gehörte ein jüdischer Supermarkt und die Zeitung "Charlie Hebdo". Obama versprach der französischen Regierung die Unterstützung der USA bei der Aufklärung der Hintergründe der Attacken: "Alle unsere Länder arbeiten nahtlos zusammen, um Anschläge zu verhindern und diese Terrornetzwerke zu besiegen."

Cameron sagte bei der Pressekonferenz im Weißen Haus, dass Großbritannien gemeinsam mit seinen Verbündeten "gegen Terrorismus vorgeht, wo immer er auftritt". Der Kampf gegen die "vergiftete Ideologie" der Jihadisten müsse nicht nur im Irak und in Syrien, sondern auch in der Heimat geführt werden. (APA, 16.1.2015)

  • Der britische Premier David Cameron  und US-Präsident Barack Obama bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag.
    foto: reuters/larry downing

    Der britische Premier David Cameron und US-Präsident Barack Obama bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag.

Share if you care.