Repsol gibt Probebohrung vor Kanaren auf

16. Jänner 2015, 15:47
9 Postings

Die umstrittenen Probebohrungen haben zwar Öl- und Gasvorkommen zutage gefördert, die Förderung lohnt sich für den spanischen Konzern aber nicht

Madrid - Der spanische Ölkonzern Repsol hat seine umstrittenen Probebohrungen vor den Kanarischen Inseln aufgegeben. Die Probebohrungen vor der Inselgruppe im Atlantischen Ozean hätten seit November zwar zur Entdeckung von Öl- und Gasvorkommen geführt, doch seien die Vorkommen von geringer Qualität und geringer Menge, so dass sich eine Förderung nicht lohne, begründete der Konzern am Freitag.

Es würden keine weiteren Bohrungen in der Region vorgenommen. Das Erkundungsschiff "Rowan Renaissance" werde nach Angola zurückkehren. Die Bohrungen waren in der Region äußerst umstritten. Umweltschützer sahen die Ölsuche als Bedrohung für die reiche Tier- und Pflanzenwelt der Kanarischen Inseln. Zudem fürchteten viele Menschen in der Region einen Imageschaden für die Inseln, die vor allem vom Tourismus leben. (APA, 16.1.2015)

Share if you care.