Seilbahnen verteidigen Preise und hoffen auf Schweizer Skifahrer

16. Jänner 2015, 14:04
8 Postings

Branche: Keine Monopole - Umsatz von 1,2 Mrd. Euro trotz warmen Dezember "noch im Bereich des Möglichen" - Schweizer Seilbahnbetreiber nach gestriger Franken-Aufwertung "kaum ansprechbar"

In Österreich gibt es nach Ansicht der Seilbahnen keine überteuerten Liftkarten. Tageskipässe seien hierzulande deutlich günstiger als in Frankreich, Italien oder der Schweiz, betonten Franz Hörl, Seilbahnen-Chef in der Wirtschaftskammer (WKO), und vida-Gewerkschafter Walter Bacher am Freitag bei einer Pressekonferenz mit Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ).

Dass es durch Zusammenschlüsse von Skigebieten zu Monopolen in einzelnen Tälern komme, stellten Hörl und Bacher in Abrede. Man schaffe durch solche Skiverbunde ein attraktiveres Angebot für die Skifahrer. Laut einer aktuellen Analyse der Wiener Wirtschaftsuni (WU) und des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo sind zusammengeschlossene Skigebiete um bis zu 18 Prozent teurer. Die Seilbahner verweisen darauf, dass die Kartellbehörden die Zusammenschlüsse genehmigt hätten.

Frankenaufwertung soll mehr Schweizer Touristen bringen

Österreichs Seilbahnen machten im vergangenen Winter einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro. "Wir sind glücklich, wenn wir das heuer wieder schaffen", sagte Hörl. Es sei noch im Bereich des Möglichen. Den Skigebieten machte in der laufenden Saison der späte Wintereinbruch und der warme Dezember zu schaffen.

Nach der überraschenden Franken-Aufwertung am gestrigen Donnerstag hoffen die Seilbahnen, vor allem jene ganz im Westen Österreichs, auf viele Schweizer Skifahrer. Hörl hatte sich gestern mit Seilbahnbetreibern aus dem Kanton Graubünden getroffen. "Meine Schweizer Kollegen waren zu Mittag kaum ansprechbar", schilderte Hörl. Für die Schweizer Skigebiete sei der bisherige Euro-Kurs von 1,20 Franken schon ein Riesenproblem gewesen. Frankenkredite seien für die Seilbahnen kein Thema. "Da mache ich mir keine Sorgen", sagte Hörl. Das Problem betrifft eher Hotels. Er selbst habe in seinem Hotel noch einen von drei Frankenkrediten laufen, sagte der Touristiker.

Den Angaben zufolge sichern die heimischen Seilbahnen direkt und indirekt 111.000 Arbeitsplätze. Seit 2000 seien 7 Mrd. Euro in die Seilbahnanlagen investiert worden, allein rund 540 Mio. Euro im Vorjahr. Mit knapp 3.000 Liften werden jährlich 600 Millionen Personen befördert. Österreich gilt im Wintersport-Tourismus als Marktführer: Jeder sechste Skitag weltweit wird auf Österreichs Pisten verbracht. So würden ganze Täler vor Arbeitslosigkeit und Abwanderung geschützt, betonten die Seilbahner. (APA, derStandard.at, 16.1.2015)

Share if you care.