Ölbranche: Schlumberger streicht 9.000 Jobs

16. Jänner 2015, 12:27
9 Postings

Analysten erwarten weitere Sparrunden in Öl-Branche

Houston - Der rasante Ölpreisverfall wirkt sich immer stärker auf die Energiebranche aus. Der weltgrößte Anbieter von Dienstleistungen zur Öl-Förderung, der US-Konzern Schlumberger, streicht nach Angaben vom Donnerstagabend 9.000 Arbeitsplätze. Das sind sieben Prozent der Belegschaft.

"In diesem unsicheren Umfeld konzentrieren wir uns weiter auf das, was wir kontrollieren können", erklärte Firmenchef Paal Kibsgaard. Und das seien vor allem die eigenen Kosten.

Seit Sommer sind die Ölpreise um rund 60 Prozent eingebrochen. Als Reaktion darauf kürzen Schlumberger-Kunden ihre Investitionen und vergeben weniger Aufträge. Der Dienstleister bietet vor allem Fördertechnik und Ausrüstung an. Wegen der geringeren Nachfrage dürfte das Unternehmen aus dem texanischen Houston selbst seine Investitionen für dieses Jahr um ein Viertel reduzieren.

Der Ölpreis-Rückgang sorgt auch anderswo für Sorgenfalten. So wird BP Insidern zufolge Hunderte Arbeitsplätze in der Nordsee-Produktion streichen. Der ebenfalls in Großbritannien ansässige Öl- und Gasförderer Tullow schreibt für 2014 rund 3 Mrd. Euro ab. Norwegen kappt Investitionen in das für die Skandinavier wichtige Ölfördergeschäft. Und das Ölkartell OPEC erwartet 2015 die geringste Nachfrage seit mehr als zehn Jahren. Analysten zufolge könnte es weitere Sparrunden in der Branche geben, sollte der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau von unter 50 Dollar (42,7 Euro) pro Fass (159 Liter) bleiben.

Sonderlasten für den Stellenabbau sowie Abschreibungen drückten im vierten Quartal bereits auf das Schlumberger-Ergebnis. Der Nettogewinn brach auf 302 Mio. Dollar ein, nachdem es vor Jahresfrist noch 1,66 Milliarden waren. Der Umsatz stieg allerdings um sechs Prozent auf 12,64 Mrd. Dollar. (Reuters, 16.1.2014)

Share if you care.