Festspiele Reichenau mit Ärzten, Teufeln und einem Bankier

15. Jänner 2015, 15:18
1 Posting

Saison-Start mit Schönherrs "Der Weibsteufel" in der Inszenierung von Bernhard Schir

Wien - Die Festspiele Reichenau gehen mit vier Neuinszenierungen, einer szenischen Lesung und zwei Konzerten (u. a. mit Rudolf Buchbinder) in die 28. Saison. Auf das Programm hat das Intendantenpaar Peter und Renate Loidolt Stücke von Schönherr, Raimund, Schnitzler und Ibsen gesetzt.

Als erste Produktion hat Schönherrs Der Weibsteufel in der Inszenierung von Bernhard Schir Premiere (3. Juli). Er selbst, Marcello de Nardo und Katharina Straßer sind die Protagonisten dieser alpinen Dreiecksgeschichte. Michael Gampe führt bei Raimunds Der Alpenkönig und der Menschenfeind Regie (Premiere am 4. Juli, u. a. mit August Schmölzer, Alina Fritsch und Nicolaus Hagg). Schnitzlers Professor Bernhardi (Premiere: 5. Juli, Regie: Hermann Beil) vereint u. a. Joseph Lorenz (Titelrolle), André Pohl, Rainer Frieb und Peter Matic auf der Bühne des Neuen Spielraums.

Ibsens Bankier Borkman in einer Fassung von Nicolaus Hagg (Regie: Alfred Kirchner) beschließt den Premierenreigen am 6. Juli mit Martin Schwab in der Titelrolle, Regina Fritsch, Stefan Gorski, Julia Stemberger, Hans Dieter Knebel, Fanny Altenburger und Chris Pichler.

Eine szenische Lesung von Alma Mahler-Werfels Autobiografie Mein Leben absolviert Senta Berger (Premiere: 11. Juli, alle Termine bereits ausverkauft) nach einem Konzept von Renate Loidolt. Insgesamt werden rund 40.000 Karten aufgelegt, an die 120 Vorstellungen sind insgesamt vorgesehen. (red, DER STANDARD, 16.1.2015)

Share if you care.