Zentralmatura: Aufgaben für Mathematik und Deutsch werden getestet

14. Jänner 2015, 11:15
79 Postings

6.600 Schüler testen am Mittwoch und Donnerstag Prüfungsaufgaben – Feldtestungen finden bei neuer Matura laufend statt

Wien - Für die Zentralmatura wird am Mittwoch und Donnerstag erneut die Qualität der Aufgaben an Schülern getestet. 6.600 Schüler an 141 Schulen nehmen an den "Feldtestungen" in Mathematik und Deutsch teil. Am 26. und 27. Februar folgt die Überprüfung der Aufgaben für lebende Fremdsprachen und Angewandte Mathematik, die an den berufsbildenden höheren Schulen getestet wird.

Bei den "Feldtestungen" prüft das Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) die Qualität der Aufgaben für die neue Matura. Wenn die Aufgabenstellungen zu schwierig, zu leicht oder schwer verständlich sind, werden sie angepasst. Mit den Erkenntnissen aus den Tests werden auch neue Prüfungsaufgaben entwickelt.

Frühestens 2016 zugelassen

Feldtestungen finden laufend statt und sind nicht nur eine Vorbereitung für die neue Matura. Jene Beispiele, die aktuell gestest werden, werden frühestens zur Matura 2016 zugelassen, heißt es aus dem Unterrichtsministerium zu derStandard.at. "Wesentlich für das Verständnis von Feldtestungen ist die Tatsache, dass die Schüler die Aufgabenstellungen testen und nicht umgekehrt. Das heißt, getestet wird nicht der Leistungsstand der Schüler, sondern ob die Aufgaben gut funktionieren."

Die neue "standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung" findet an den allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) 2015 erstmals statt. Im Schuljahr 2015/16 folgen die berufsbildenden höheren Schulen (BHS). Bei der neue Matura werden die Aufgaben für die schriftliche Prüfung zentral vorgegeben, alle Schüler müssen sie am selben Tag ablegen. Für die mündliche Matura stellen Fachlehrer der Schule für jeden Gegenstand maximal 24 Themen zusammen. Teil der neue Reifeprüfung ist auch eine vorwissenschaftliche Arbeit.

28 Prozent Fünfer

Die neue Matura ist umstritten. Im Vorjahr hatte es mehrere Pannen gegeben. So beinhaltete die Aufgabenstellung bei einem Schulversuch der Deutschmatura einen Text eines Autors mit möglichem NS-Bezug. Eine Mathematikmatura musste unterbrochen werden, weil die Aufgabenhefte nicht vollständig waren. Zuletzt war bekannt geworden, dass bei Probeschularbeiten zur Zentralmatura 28 Prozent der Schüler einen Fünfer bekommen hatten. (koli, derStandard.at, 14.1.2015)

Share if you care.