Umstrittener französischer Komiker Dieudonné festgenommen

14. Jänner 2015, 14:13
193 Postings

Vorwurf der Verherrlichung des Terrorismus

Paris - Der umstrittene französische Komiker Dieudonne ist nach den Attentaten von Paris wegen des Vorwurfs von Terrorverherrlichung für ein Verhör in Polizeigewahrsam genommen worden. Der für ein Hitler-Gruß-ähnliches Handzeichen ("Quenelle") bekannte Provokateur hatte in einem Facebook-Eintrag den Solidaritätsspruch "Ich bin Charlie" abgewandelt und ihm den Nachnamen eines der Attentäter hinzugefügt.

Konkret schrieb der 48-Jährige: "Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly". Kritiker werten den Kommentar als geschmacklose Unterstützung für den radikalen Islamisten Amedy Coulibaly. Dieser hatte bei einer Geiselnahme in einem Supermarkt für koschere Lebensmittel vier Juden erschossen. Dieudonne war in der Vergangenheit bereits wegen antisemitischer Äußerungen verurteilt worden.

Als Holocaust-Leugner verurteilt

Die Verherrlichung von Terrorismus kann in Frankreich theoretisch mit bis zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe von 100.000 Euro bestraft werden. Nicht eindeutige Kommentare wie die des französisch-kamerunischen Dieudonne M'bala M'bala wurden in der Vergangenheit allerdings allenfalls mit vergleichsweise niedrigen Geldstrafen geahndet. Dieudonne ist als Holocaust-Leugner in Frankreich bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt worden.

Der Anwalt von Dieudonne bezeichnete die vorläufige Festnahme seines Mandaten am Mittwoch als skandalös. "Wir befinden uns in einem Land mit Meinungsfreiheit? Heute in der Früh hat die Regierung das demonstriert", spottete David de Stefano nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. Laut französischer Justiz laufen nach den Attentaten der vergangenen Woche mit insgesamt 17 Opfern 54 Verfahren wegen des Verdachts auf Terrorverherrlichung. (APA, 14.1.2015)

  • Der umstrittene Komiker Dieudonné auf einem Archivbild aus dem Jahr 2009.
    foto: epa/didier jouret

    Der umstrittene Komiker Dieudonné auf einem Archivbild aus dem Jahr 2009.

Share if you care.