Orban wettert in Paris gegen "Multikulti"

12. Jänner 2015, 08:13
233 Postings

Ungarischer Premier: Wollen keine bedeutsamen Minderheiten bei uns sehen, die sich in ihrer Kultur von uns unterscheiden

Paris - Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat am Rande des Solidaritätsmarsches in Paris für die Opfer der jüngsten Terroranschläge in Frankreich gegen Einwanderer gewettert. "Die Wirtschaftsmigration ist eine schlechte Sache für Europa", sagte er dem staatlichen ungarischen Fernsehen.

"Man darf nicht so tun, als würde sie irgendeinen Nutzen haben, denn sie bringt nur Probleme und Gefahren für den europäischen Menschen. Deshalb muss die Einwanderung gestoppt werden", sagte der Regierungschef.

Orban war von der französischen Regierung wie Dutzende andere Staats- und Regierungschefs aus aller Welt zur Teilnahme an dem Marsch eingeladen worden. Mehr als 1,5 Millionen Menschen gedachten am Sonntag in Paris der Opfer der jüngsten islamistischen Terroranschläge in Frankreich.

Im EU-Land Ungarn gibt es keine nennenswerte Einwanderung. Dafür suchen Hunderttausende Ungarn ihr Glück im EU-Ausland, weil sie wegen der politischen und wirtschaftlichen Lage unter der Orban-Regierung in ihrer Heimat keine Perspektive für sich sehen.

Dennoch stellte Orban am Sonntag klar, dass er nicht den geringsten Anflug von Multikulti in seinem Land dulden werde. "Wir wollen keine zahlenmäßig bedeutsamen Minderheiten bei uns sehen, die sich in ihren kulturellen Eigenschaften und Hintergrund von uns unterscheiden", meinte er. "Wir möchten uns Ungarn als Ungarn bewahren." (APA, 12.1.2015)

  • Viktor Orban regiert Ungarn.
    foto: ap photo/mti, szilard koszticsak, file

    Viktor Orban regiert Ungarn.

Share if you care.