Celebi verliert größten Kunden Air Berlin/Niki

8. Jänner 2015, 14:07
7 Postings

Der bis 2017 laufende Vertrag wurde vorzeitigt aufgelöst, die Check-In-Schalter von Air Berlin und Niki werden von der Flughafen-Wien-Tochter betreut

Wien/Schwechat - Die Tochter des türkischen Bodenabfertigungskonzerns Celebi hat am Flughafen Wien seinen größten Kunden verloren. Ab heute Donnerstag werden die Passagiere von Air Berlin und ihrer Österreich-Tochter Niki von der Groundhandling-Tochter der Flughafen Wien AG eingecheckt, bestätigten Airport und Niki der APA. Die Airline ist offenbar wegen Problemen mit Celebi vorzeitig aus dem Vertrag ausgestiegen.

Laut dem Luftfahrtportal "Austrian Aviation Net" steht eine Schadenersatzklage gegen Celebi im Raum. Gegenüber der APA wurde von Niki eine solche Klage aber dementiert. Offiziell machen Air Berlin und Niki keine Angaben zu den Gründen der fristlosen Kündigung. Laut APA-Informationen kam es in der Urlaubssaison im Sommer vor den von Celebi betreuten Gepäcksabgabeschaltern von Niki und Air Berlin zu derart langen Passagierschlangen, dass Flugverspätungen drohten.

Kurze Beziehung

Celebi hatte Air Berlin und Niki erst Anfang 2014 mit der Übernahme der Abfertigungsfirma Austroport als Kunden gewonnen. Dem Aviation-Net-Bericht zufolge haben seither rund 80 Prozent der 120 ehemaligen Austroport-Mitarbeiter die Firma auf eigenen Wunsch verlassen, viele seien zur VIE Ground Handling Services des Flughafens gewechselt. Die Tochterfirma Vienna Aircraft Handling hat derzeit 60 Mitarbeiter, 40 weitere sollen nun dazu kommen, hieß es vom Airport. Mit Niki und Air Berlin werden jetzt elf Fluggesellschaften betreut. Der Flughafen Wien ist erst vor rund zehn Monaten ins Passagierhandling eingestiegen. Niki und Air Berlin waren beim Einstieg in des neue Geschäftsfeld eigentlich kein Thema, weil sie bis 2017 vertraglich an Austroport gebunden gewesen wären, wie Flughafen-Vorstand Julian Jäger im Februar 2014 sagte.

Celebi war am Donnerstag für die APA nicht erreichbar. Auch intern gibt es zu dem Vertragsausstieg nur spärliche Infos. "Es gibt seitens der Geschäftsführung eigentlich keine Kommunikation, wir wissen nicht, wie es jobmäßig weitergehen soll, ob Leute gekündigt werden oder nicht. Irgendwie ist alles sehr chaotisch", so eine Celebi-Mitarbeiterin gegenüber "Austrian Wings". Dem Luftfahrtmagazin zufolge denken auch andere Airlines wie Air France/KLM darüber nach, Celebi den Rücken zu kehren.

Lizenzverlängerung

Bei den meisten Airlines sind die Bodenabfertigungsdienstleistungen ausgelagert. Am Wiener Airport gab es neben der Flughafen Wien AG bisher mit Celebi und dem Nischenplayer ISS zwei weitere Anbieter, aber auch die Austrian Airlines (AUA) bietet anderen Fluggesellschaften Passagierhandling an. Seit der Übernahme von Austroport teilten sich in erster Linie Celebi und der Flughafen Wien den Markt. Die beiden sind die einzigen zwei Anbieter, die auch Lizenzen für die Bodenabfertigung am Vorfeld, also in der Sicherheitszone zum Einladen der Koffer, haben. Die Lizenz von Celebi wurde im März 2014 für sieben Jahre verlängert. (APA, 8.1.2014)

  • Ab Donnerstag werden die Passagiere von Air Berlin und ihrer Österreich-Tochter Niki von der Groundhandling-Tochter der Flughafen Wien AG eingecheckt.
    foto: apa/hochmuth

    Ab Donnerstag werden die Passagiere von Air Berlin und ihrer Österreich-Tochter Niki von der Groundhandling-Tochter der Flughafen Wien AG eingecheckt.

Share if you care.