Intel: 300 Millionen Dollar für Gleichberechtigung 

7. Jänner 2015, 13:27
5 Postings

Konzern will mehr Vielfalt unter Mitarbeitern – zog in der "GamerGate"-Causa Kritik auf sich

Chiphersteller Intel hat einen neuen Fonds für mehr Diversity aufgelegt: Rund 300 Millionen Dollar (250 Millionen Euro) sollen dazu verwendet werden, mehr Frauen und Mitglieder ethnischer Minderheiten anzuwerben. Deren Anteil soll bis 2020 um mindestens 14 Prozent steigen, so Intel-CEO Brian Krzanich laut re:code auf der CES. Ein erstes Anzeichen für die neue Strategie ist etwa der Name des neuen Intel-Chips, der zu Ehren der Physikerin Marie Curie als "Curie" verkauft werden wird (der Vorgänger Chip hieß "Edison").

GamerGate: Zorn auf Intel

Intel hatte den Zorn von Aktivisten auf sich gezogen, weil Inserate in einem Gaming-Magazin zurückgezogen wurden, das kritisch über die Initiative "GamerGate" berichtete. Die Bewegung richtete sich zusehends gegen feministische Kritik an Videospielen, Intel stand in den Augen vieler als Komplize da. (fsc, derStandard.at, 7.1.2015)

  • Intel-CEO Brian Krzanich investiert in Diversity
    foto: reuters/wilking

    Intel-CEO Brian Krzanich investiert in Diversity

Share if you care.