PirateSnoop: Browser gegen Website-Blockaden

7. Jänner 2015, 09:42
2 Postings

Betreiber der Torrent-Seite RARBG haben einen Browser zum Umgehen der Sperren entwickelt

In mehreren europäischen Ländern werden BitTorrent-Portale von Internet Service Providern blockiert, weil darüber unter anderem urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet werden. Methoden, die Sperren zu umgehen, gibt es mehrere. Die Torrent-Seite RARBG hat nun einen eigenen Browser veröffentlicht, der das ebenfalls ermöglicht.

Kritik an Providern

Die Entwickler kritisieren gegenüber TorrentFreak, dass Provider kaum gegen die gerichtlich angeordneten Website-Blockaden vorgehen würden. Kunden würden Provider nicht für das Internet selbst, sondern nur für die Herstellung der Verbindung bezahlen.

Vor allem in Großbritannien ist das Sperren von BitTorrent-Portalen weit verbreitet. Alle großen Internet Service Provider müssen diese Seiten blockieren. In Österreich sind aufgrund eines Urteiles des Europäischen Gerichtshofs mehrere Streaming-Seiten bei einigen Providern gesperrt.

Ohne Tor

PirateSnoop basiert auf dem kostenlosen Browser SRWare Iron, der wiederum auf Chromium aufbaut. Mehrere Erweiterungen und ein eigenes Proxy-Netzwerk sollen dafür sorgen, dass die gesperrten Seiten erreichbar sind. Im Gegensatz zum PirateBrowser von The Pirate Bay wird nicht auf das Anonymisierungs-Netzwerk Tor zurückgegriffen. Tor werde laut den Entwicklern zunehmend missbraucht und sei daher für sie keine Option mehr, um blockierte Seiten zu erreichen.

Laut den Entwicklern sollen mit PirateSnoop zunächst die bekanntesten der blockierten Seiten zugänglich sein. Nutzer sollten ihnen weitere Sperren melden, jede genannte Seite werde dann sofort ohne weitere Rückfragen hinzugefügt. (red, derStandard.at, 7.1.2015)

  • PirateSnoop soll helfen, Netzsperren zu umgehen.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    PirateSnoop soll helfen, Netzsperren zu umgehen.

Share if you care.