Kraft holt die Tournee, Hayböck den Premierensieg

6. Jänner 2015, 19:41
527 Postings

Erster Weltcuperfolg beim letzten Tourneespringen für Michael Hayböck. Stefan Kraft springt zum Gesamtsieg, Simon Ammann stürzt schwer

Bischofshofen - "Ein Traum! Was will man mehr?" Stefan Kraft rief die rein rhetorische Frage in den Bischofshofener Abendhimmel. Mehr konnte, mehr kann man nicht wollen. Für den siebenten ÖSV-Gesamtsieg en suite bei der Vierschanzentournee zeichnete der 21-jährige Salzburger Kraft höchstpersönlich verantwortlich.

Der Tagessieg in Bischofshofen indes ging auf das Konto von Krafts Zimmerkollege Michael Hayböck, der erstmals im Weltcup triumphierte. Das fliegende Klassezimmer rundete die 63. Tournee, die es mit einem Oberstdorf-Doppelsieg (Kraft vor Hayböck) begonnen hatte, mit Rang eins und drei ab. Zweiter in Bischofshofen wurde der ewige Japaner Noriaki Kasai (42), Dritter insgesamt der Slowene Peter Prevc. Hayböck, 23-jähriger Oberösterreicher, kam Kraft bis auf sechs Tournee-Punkte nahe und baute die Weltcupführung vor Kraft aus.

Überschattet wurde das Finale von einem schweren Sturz des Schweizers Simon Ammann, der wie in Oberstdorf seinen Sprung nicht stehen konnte. Ammann flog mit dem Kopf vornüber, verlor das Bewusstsein und wurde ins Spital gebracht. Laut Angaben des ORF kam er dort zu sich. Der 33-Jährige könne Arme und Beinen bewegen, habe aber Abschürfungen im Gesicht erlitten, hieß es.

Siebenter ÖSV-Streich

Kraft, der in dieser Tournee der Reihe nach die Plätze eins, sechs, zwei und drei schaffte, reiht sich hinter Loitzl, Kofler, Morgenstern, zweimal Schlierenzauer und Diethart ein. Insgesamt war es der 16. Gesamtsieg für Österreich, das an die Spitze der Nationenwertung vorstieß, Finnland und Deutschland eingeholt hat, wobei die 16 deutschen Erfolge elf der DDR inkludieren. Bischofshofen bestätigte sich als Österreicher-Schanze. Zum vierten Mal en suite standen zwei Österreicher auf dem Podest, zum vierten Mal en suite auf den Plätzen eins und drei. "Es ist so geil", sagte Kraft, der sich auch "riesig freute, dass der Michi da heute gewonnen hat".

Man kann sagen, dass Österreichs Skispringer den Trainerwechsel von Alexander Pointner zu Heinz Kuttin - und dafür gibt es kein besseres Wort - verkraftet haben. Kuttin war mit einem denkbar üblen Ergebnis, dem achten Platz im Teambewerb in Klingenthal, gestartet. Schon einen Tag später gab sich just Kraft in Klingenthal nur dem Tschechen Koudelka geschlagen.

"Ich habe ein offenes Ohr und lasse jeden individuell arbeiten, auch wenn die Marschrichtung klar definiert ist", lautet Kuttins Credo. Der Erfolg gibt ihm recht und dem Team viel Selbstvertrauen auch im Hinblick aufs Skifliegen am Kulm, wo sich am Wochenende der Weltcup fortsetzt. (Fritz Neumann, DER STANDARD, 7.1.2015)

Ergebnis: Springen Bischofshofen

Endstand Vierschanzentournee:

1. Stefan Kraft (AUT) 1.106,7 Punkte
2. Michael Hayböck (AUT) 1.100,7
3. Peter Prevc (SLO) 1.077,2 (29,5)
4. Noriaki Kasai (JPN) 1.074,8 (31,9)
5. Anders Jacobsen (NOR) 1.060,1 (46,6)
6. Richard Freitag (GER) 1.056,8 (49,9)
7. Gregor Schlierenzauer (AUT) 1.050,2 (56,5)
8. Severin Freund (GER) 1.022,5 (84,2)
9. Roman Koudelka (CZE) 1.013,4 (93,3)
10. Kamil Stoch (POL) 1.009,4 (97,3)

Weiters:
16. Thomas Diethart (AUT) 899,8 (206,9)
23. Andreas Kofler (AUT) 720,9 (385,8)
39. Manuel Fettner (AUT) 446,0
45. Manuel Poppinger (AUT) 304,3

  • Sieger unter sich: Michael Hayböck und Stefan Kraft.
    foto: apa/warmuth

    Sieger unter sich: Michael Hayböck und Stefan Kraft.

  • Finally.
    foto: ap/joensson

    Finally.

  • Kraft hat es ins Ziel gebracht.
    foto: apa/epa/warmuth

    Kraft hat es ins Ziel gebracht.

Share if you care.